"> Strache war 9 Stunden in Haft
Strache war 9 Stunden in Haft

Festnahme bestätigt

Strache war 9 Stunden in Haft

Die Akten sind noch da und die Augenzeugen können sich noch erinnern an den Silvesterabend 1989, den Tag an dem an der deutsch-deutschen Grenze bei Dippach der heutige FPÖ-Chef Heinz Christian Strache als Rechtsextremist festgenommen wurde. Über die Hintergründe dieser Festnahme rätselt seit zwei Wochen ganz Österreich. Strache hatte seine Festnahme zunächst dementiert ("Lüge! Falsch!"), sie dann ausdrücklich als "humanitäre Aktion" dargestellt: "Wir haben Care-Pakete mit Lebensmittel für die hungernden DDR-Bürger über den Grenzzaun geworfen!"

Klares Verbot
ÖSTERREICH fand jetzt in Fulda und Kassel die Akten und die Zeugen der Silvesternacht vor 17 Jahren. Der Journalist Christoph J., der damals für die lokale Fuldaer Zeitung berichtet erinnert sich deutlich: "Die Veranstaltung war als "Volkstreues Fest" unter dem Titel "Zum Teufel mit der 1945er-Demarkationslinie!" angekündigt - die Einladung wurde vom Führer der rechtsextremen Wiking-Jugend, Wolfgang Nahrath, versandt.

Am 29. Dezember wurde das klar als Wiking-Jugend-Neonazi-Aufmarsch angesagte Treffen vom Landrat in Fulda offiziell verboten. Begründung für das Verbot der Veranstaltung: "Das Gewaltpotential, das die Wiking-Jugend verkörpert" und "die Gefahr der neonazistischen Wiederbetätigung".

Trotz des klaren Verbots begann schon am Vormittag der Aufmarsch der Neonazis in Fluda. Die ersten acht Neonazis aus Süddeutschland wurden bereits zu Mittag festgenommen, als sie die jüdische Synagoge stürmen wollten. Daraufhin zog die Wiking-Jugend nach Hilders weiter, wo weitere 21 Neonazis laut Polizeiprotokoll in Verwahrung genommen wurden.

8 Österreicher in Haft
Nach einer kurzen Pause sichtete die Polizei dann - laut Akt - in Dippach die bisher nicht festgenommenen Reste der Wiking-Jugend. Laut Protokoll waren 21 Anhänger der "Wiking-Jugend" mit Fackeln unter "lautem Rufen neonationaler Parolen" und "Absingen des Deutschlandliedes" zur Grenze gezogen. Sie trafen dort auf zwei Dutzend weitere Neonazis, die sich der Grenze von der DDR-Seite genähert hatten.

Journalist Christoph J.: "Die Lage war martialisch, beunruhigend gewaltbereit, eine klare Nazi-Kundgebung." Um 19.40 Uhr erfolgte der Befehl zur Auflösung der "verbotenen neonationalen Kundgebung". Sofort nahm die Polizei weitere 21 Neonazis fest. Unter den Festgenommenen waren - laut Akt - gezählte 8 Österreicher, die als Gruppe angereist waren.

Angeführt wurde die Gruppe von HC Strache, seiner Verlobten Gudrun Burger (der Tochter des NPD-Führers) und - welche Überraschung - vom Führer der "Nationalen Front", Andreas Thierry, den Strache nicht kennen will. Mit dabei auch Jürgen H., der wie Thierry mit Strache auch auf den angeblichen "Paintball-Fotos" ist, sowie die damals aktiven jungen Neonazis Helmut S., Roland Z., Heinrich S. und Philipp W.

Nächste Seite: Mithäftling erinnert sich an Strache

9 Stunden Haft
Die Polizei stufte die Festnahme von Strache und der sieben weiteren Österreicher damals als "Verwahrungshaft" ein. Ziel der Festnahme sei es gewesen, die Mitglieder der Wiking-Jugend bis zum nächsten Morgen an der weiteren Fortführung der verbotenen Kundgebung zu hindern.

Neonazi erinnert sich
Ein heute nach wie vor aktiver deutscher Neonazi erinnert sich: "Wir sind damals gegen 21 Uhr mitten von der Veranstaltung abgeführt worden. Wir wurden in einen in der Nähe abgestellten großräumigen Gefängnisbus gebracht, der Dutzende kleine Gitterzellen hatte. Ich saß auf engstem Raum in einer Zelle mit dem Österreicher 'Heinrich', von dem ich heute weiß, dass es HC Strache war. Ich werde mich immer daran erinnern, wie ich mit dem Österreicher die Jahreswende in dieser stinkenden kleinen Gitterzelle verbrachte. Man hat unsere Personalien aufgenommen - und uns dann um cirka sechs Uhr früh freigelassen."

Ordnungsstrafe
Alle Festgenommenen aus Deutschland erhielten danach eine Ordnungsstrafe von 100 DM für die "Teilnahme an einer ver botenen Veranstaltung". Die Österreicher wurden nicht weiter verfolgt. Ein Polizist: "Es wäre sinnlos gewesen, ihnen die Strafverfügung über 100 DM zuzusenden. Sie hätten ohnhin nicht gezahlt..."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen