Ausstieg bei CERN

"Urknall-Zeitmaschine" für Ö zu teuer

Das Projekt hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt: In Genf wurde im vergangenen Herbst vom Forschungszentrum CERN ein Teilchenbeschleuniger in Betrieb genommen. Mit der "Zeitmaschine“ soll seither etwa erkundet werden, wie der Urknall entstand - die Angst vor "schwarzen Löchern“ war unbegründet. Heimische Forscher wurden damals bejubelt, sie sitzen in leitenden Funktionen.

Damit soll es nun vorbei sein. Österreich beendet nach 50 Jahren seine Mitgliedschaft bei der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN. Grund laut Wissenschaftsminister Johannes Hahn (VP): zu hohe Kosten. Man wolle anderswo investieren.

Kritik
"Das ist ein Schlag für die gesamte Forschung in Österreich“, reagiert Manfred Krammer, Direktor des Instituts für Hochenergiephysik, im ÖSTERREICH-Gespräch. "Gerade zu diesem Zeitpunkt aus dem prestigeträchtigen Projekt auszusteigen, ist völlig unverständlich. Wir haben seit 20 Jahren in das Projekt LHC investiert. Und jetzt, wo es startet, steigen wir aus.“ Krammer hofft jetzt noch auf Verhandlungen mit der CERN.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen