Vertuschungs-Skandal um Kriminalstatistik

ÖSTERREICH-Recherche

© Buenos Dias

Vertuschungs-Skandal um Kriminalstatistik

Laut Innenministerium soll die Kriminalität in Österreich im ersten Halbjahr 2008 im Vorjahresvergleich um sechs Prozent gesunken sein. Doch mit dem Raub ihrer Handtasche in einem Wiener In-Lokal sollten auch Ressortchefin Maria Fekter ernste Zweifel an der Richtigkeit ihrer Zahlen gekommen sein.

Kritik der Experten
Bereits kurz nach der Bekanntgabe der Kriminalbilanz hagelte es Kritik von Experten. Der Vorwurf: Die Zahlen des Ministeriums seien geschönt. Grund für die Kritik ist die von Schwarz-Blau im Jahre 2002 eingeführte eigenwillige Zählmethode. Raubt jemand mehrere Banken aus, zählt das in der Statistik nur als ein einziges Delikt.

Auch ein Vierfachmörder scheint in der Statistik nur als ein angezeigter Mordfall auf. Birgit Zetinigg, Leiterin des Kriminalforschungsbereiches des Kuratoriums für Verkehrssicherheit spricht daher von einer „Dunkelziffer“ und hält die vorgelegte Statistik für „jedenfalls verbesserungswürdig“.

Zahlen kaum öffentlich
Eine ÖSTERREICH-Recherche zeigt: Nicht nur die möglicherweise „geschönten“ Zahlen sind ein großes Problem, auch die Sicherheitsdirektionen der Bundesländer nutzen die landesspezifischen Analysen nach ihrem Gutdünken, informieren über die Kriminalitätsrate nur zum Teil oder auch gar nicht.

Verschwundene Zahlen
So verbreitet zwar das Land Niederösterreich eine regionale Analyse, allerdings mit dem Ergebnis, dass in allen erwähnten Delikten ein zum Teil „deutlicher Rückgang“ zu verzeichnen ist. Einige Zahlen wurden dabei diskret verschwiegen. So stieg etwa der Raub in öffentlichen Verkehrsmitteln um 500 Prozent. Ähnlich die Situation in Vorarlberg und Wien. Im westlichsten Bundesland scheinen nicht konkrete Delikte sondern Paragrafenbezeichnungen auf, in Wien werden zum Teil nur prozentuale Angaben gemacht und absolute Zahlen verschwiegen.

Enorme Zunahmen
Besser informiert werden die Menschen in Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark: Alle drei Bundesländer legen alle Deliktgruppen offen und zeigen ein erschreckendes Bild: So nahm in OÖ der Raub von Handkassen um 130 Prozent zu, in der Steiermark gab es 42 Prozent Steigerung bei schwerem sexuellen Missbrauch von Unmündigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen