Sonderthema:
Vierter BZÖ-Landesrat heißt Christian Ragger

Nach Kärnten-Wahl

© APA/Hans Klaus Techt

Vierter BZÖ-Landesrat heißt Christian Ragger

Der Kärntner BZÖ-Obmann Uwe Scheuch hat am Dienstag angekündigt, mit allen Landtagsparteien über eine Zusammenarbeit verhandeln zu wollen.

Ende der Spekulationen
Eine Personalentscheidung ist bei den Orangen bereits gefallen: Der Lavanttaler Abgeordnete Christian Ragger (36) wurde als viertes BZÖ-Regierungsmitglied nominiert, sämtliche Spekulationen über einen Einstieg von Claudia Haider in die Regierungspolitik sind damit obsolet.

Ragger sei einstimmig nominiert worden, sagte Scheuch. "Mit dieser Entscheidung sind jetzt alle Regionen Kärntens in der Regierung vertreten", erklärte der Parteiobmann. Welches Ressort der Jurist übernehmen soll, dazu wollte sich der BZÖ-Chef vor den Parteienverhandlungen nicht festlegen. Vor der Landtagswahl am Sonntag hatte Landeshauptmann Gerhard Dörfler aber mehrfach das Sozialressort für das BZÖ beansprucht.

Zuerst Gespräche mit SPÖ
Das Kärntner BZÖ mit allen Parteien Verhandlungen über eine Zusammenarbeit in der Regierung führen. Parteichef Uwe Scheuch meinte, er werde gemäß der Stärke der Parteien zu Gesprächen einladen, also zuerst mit der SPÖ reden. Sollten die Grünen über die Wahlkarten doch im Landtag bleiben, werde es selbstverständlich auch mit ihnen Verhandlungen geben.

Warnung an ÖVP
Aussagen von ÖVP-Chef Josef Martinz vom Montag, der erklärt hatte, es habe bereits Koalitionsgespräche zwischen Schwarz und Orange gegeben, wies Scheuch zurück: "Diese Aussage von Martinz hat mich sehr überrascht, offenbar hat er noch ein bisschen den Größenwahn von Schüssel." Es sei wohl so, dass die stärkste Partei die anderen zu Koalitionsgesprächen einlade, meinte Scheuch, der zugleich eine Warnung an die ÖVP richtete, die "Kirche im Dorf zu lassen".

Er freue sich zwar darüber, dass die ÖVP zugelegt habe, "aber es konnte ja nur besser werden". Das BZÖ werde auf keinen Fall für eine Koalitionsvereinbarung auf einen Regierungssitz verzichten, und auch das Finanzressort stehe nicht zur Disposition, "das bleibt orange", steckte Scheuch gleich den Rahmen für Gespräche ab.

Schritt fürSchritt
Scheuch will nun zuerst Einzelgespräche mit SPÖ-Chef Reinhart Rohr, anschließend mit Martinz und dann mit Grün-Landessprecher Rolf Holub führen. Erst danach werde es Verhandlungen in größerem Kreis geben. Scheuch: "Ich wünsche mir jedenfalls, dass wir bis Ostern eine stabile Regierung haben werden." Über die Ressortverteilung wolle er vorher nicht spekulieren, sagte er, um im gleichen Satz klarzulegen, dass er, Dörfler und Finanzlandesrat Harald Dobernig ihre Agenden sicher behalten würden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen