ORF-Protestaktion gegen Niko Pelinka

Politik-Insider

ORF-Protestaktion gegen Niko Pelinka

Die Aufregung um Nikolaus Pelinka im ORF reißt nicht ab: Redaktion, Betriebsrat und Stiftungsrat planen Aktionen. ORF-Granden suchen Lösung.

Am Freitag stellt sich ORF-Chef Alexander Wrabetz seinen aufgebrachten Redakteuren. In der ORF-Redaktionsversammlung wird er Fragen über Nikolaus Pelinka beantworten. Am Montag würde Wrabetz ja gerne das Hearing mit den Kandidaten für den Job als Wrabetz-Büroleiter durchziehen. Kurz danach möchte er den ehemaligen SPÖ-Stiftungsrat, Nikolaus Pelinka, zu seinem neuen Büroleiter ernennen. So weit der schöne Plan.

Der ORF-Betriebsrat will dem aber einen Strich durch die Rechnung machen: Die Betriebsräte müssen die Jury für das Hearing bestellen und wollen sich Zeit lassen. Das Kalkül: Der neue Büroleiter soll nicht vor dem ORF-Sonderstiftungsrat am 20. Jänner bestellt werden können.

Einige ORF-Stiftungsräte wollen dort schließlich beantragen, dass Stiftungsräte „nicht sofort in den ORF wechseln können“. Damit wäre der Ex-SP-Stiftungsrat Pelinka quasi „verhindert“, sagt ein Stiftungsrat.

Die Aufregung um Pelinka wird jedenfalls nicht kleiner. ORF-Spitzenleute versuchen, im Hintergrund den Konflikt zu entschärfen. 1.360 ORF-Journalisten haben schließlich „gegen Postenschacher“ unterschrieben. Und weitere Aktionen folgen.

Diashow Kurz-Biografie: Das ist Niko Pelinka

Kurzbiografie

Nikolaus "Niko" Pelinka, 25, ist der Sohn von NEWS-Chefredakteur Peter Pelinka. Er wurde 1986 in Wien geboren. Nach Matura und Zivildienst studierte er politische Kommunikation an der Donau-Uni Krems. Er war unter anderem in seiner noch jungen Karriere parlamentarischer Mitarbeiter von Andreas Schieder und Pressesprecher von Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Zur Zeit ist er Mitglied im ORF-Stiftungsrat und Sprecher des dortigen "SPÖ-Freundeskreises". Das sorgt nun für Wirbel.

Kurzbiografie

Hier ist sein Vater: In der Wiener Wochenzeitung "Falter" kündigte er an: Sollte sein Sohn es "ernsthaft wagen, bei der Besetzung seiner ORF-Diskussionsrunden zu intervenieren", so Peter Pelinka, "dann hau ich ihm persönlich eine Watschen runter".

Kurzbiografie

Zur Zeit tobt ein Aufstand im ORF...

Kurzbiografie

... Redakteure wehren sich gegen die Bestellung von Pelinka zum neuen Büroleiter von ORF-Boss Alexander Wrabetz.

Kurzbiografie

Mit einer Unterschriftensammlung machen die Redakteure ihrem Unmut Luft.

Kurzbiografie

Am Ende des Streits zieht Pelinka seine Bewerbung zurück.

1 / 6

Sollte Wrabetz Pelinka zum Büroleiter bestellen, wollen die ORF-Kollegen gleich mehrere Gags durchziehen:

  • Vor dem Küniglberg solle es einen „Flashmob“ geben. Dutzende ORFler wollen sich Pelinka-Masken aufsetzen, um „ihn bei seinem Antritt so willkommen zu heißen“, erzählen ORF-Journalisten.
  • Zudem soll Pelinka an seinem ersten Arbeitstag „Hunderte E-Mails und SMS mit Willkommensgrüßen erhalten“. So könnte er sich kaum um seine tatsächlichen Tätigkeiten kümmern.
  • Außerdem wollen ihn die Kollegen offenbar weitgehend „meiden“, wird berichten. Und ihm „keine Informationen geben“.
  • Weit ernster könnten freilich die geplanten Klagen des ORF-Betriebsrates werden: Dieser will vor dem Arbeitsgericht klagen, weil bereits vor der Ausschreibung des Büroleiterjobs Wrabetz offiziell per Aussendung erklärt hatte, dass er Pelinka dazu bestellen wolle.

Eine Klage, die auch „SOS-ORF“ plant.

Mehrere Vertraute von Pelinka versuchen, den 25-Jährigen zu überzeugen, doch noch den ORF-Job abzulehnen. Auch Wrabetz werde von Vertrauten „bearbeitet“.

Und – zumindest behaupten das SPÖ-Leute – auch SP-Kanzler Werner Faymann soll zuletzt überlegt haben, ob es für Pelinka nicht doch besser sei, auf den Job zu verzichten.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen