Studenten halten nun TU Wien besetzt

Das war Tag 6

© TZ ÖSTERREICH / PAUTY

Studenten halten nun TU Wien besetzt

Die Studentenschaft hält nun auch den Hörsaal 1 der TU Wien besetzt. Der Gesamte Tag zum Nachlesen:

19:01
Für heute beenden wir den Live-Ticker. Am Mittwoch geht es weiter. Bis dahin erfahren Sie natürlich alle weiteren Entwicklungen auf OE24.at.

18:46
Für morgen 17 Uhr ist ein großer Demonstrationszug der Studenten durch die Wiener Innenstadt geplant. Es wird sicherlich auch Auswirkungen auf den Verkehr geben.

18:22
Die Studenten kündigen an "sie sind gekommen um zu bleiben". Damit scheint es beschlossene Sache zu sein: TU Wien ist besetzt.

18:16
Das Plenum an der TU Wien ist vorläufig zu Ende. Die Studenten wurden aufgerufen Arbeitsgruppen zu bilden und Vorschläge zu erarbeiten wie es nun weitergehen soll. Für 20 Uhr ist das nächste Treffen im HS1 angekündigt.

18:08
In einer Aussendung gingen etwa Studentenvertretungen mehrerer Fachhochschulen (FH) auf Distanz zur "Vorgehensweise der Audimax-Besetzung". Außerdem meldete sich eine Gruppierung "Studieren statt Blockieren" zu Wort, die sich ebenfalls von der "seit Tagen andauernden Belagerung des Audimax distanziert".

17:37
Momentan werden an der TU zahlreiche Solidaritätsbekundigungen anderer Universitäten und des Mittelbaus abgegeben.

17:23
Entgegen der ursprünglichen Ankündigung, dass an der Alpen-Adria-Universität keine Besetzung geplant ist, haben sich am Dienstagabend die ersten Studenten eingefunden, um die Nacht in der Aula zu verbringen. "Wir haben eine Solidaritätsecke eingerichtet, ein Teil der Aula wird friedlich besetzt. Wir blockieren aber nichts", erklärte Stefan Sagl (Plus), Vorsitzender der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) Klagenfurt.

17:16
Insgesamt befinden sich rund 500 Studierende im Hörsaal der TU, etliche Protestierende befinden sich davor da sich kein Platz mehr findet.

16:53
Auch der Hörsaal C1 am UniCampus Wien wurde nun besetzt. Es handelt sich um den zweitgrößten Hörsaal an der Universität Wien. Die Besetzung wird aber nicht über Nacht andauern.

16:38
Nun wird das Manifest verlesen, das bereits heute in der Früh vorgestellt wurde. Hier ist es zu finden .

16:35
Sie lobt vor allem die gute Vernetzung der Studenten: "Es wird viel diskutiert. Und ich denke, dass wir auch etwas bewegen." Sie hätte bemerkt, dass erstmals Studenten unterschiedlicher Einrichtungen gemeinsam für eine Sache kämpfen würden. "Und wir kämpfen so lange, bis unsere Forderungen erfüllt werden", sagt sie.

16:32
Immer wieder bricht rasender Beifall in die Rede der Akademie-Studentin ein. Sie erklärt, was an den letzten sieben Tagen der Besetzung passiert ist. Tenor: "Wir geben nicht auf."

16:30
Studenten der Akademie der Bildenden Künste kommen zu Wort. Zuvor erklärte die TU die Solidarität mit den Besetzern.

16:26
Die Forderungen der Uni Wien werden auf die TU heruntergebrochen. "Zugangsvoraussetzungen interessieren mich nicht. Falsch", sagt eine Rednerin. "Wir müssen diesen Missstand beheben. Freier Zugang für alle!"

16:18
Alle technischen Probleme sind beseitigt: Die Versammlung auf der TU beginnt mit der ersten Rede. Rund 400 Studenten sind gekommen.

16:16
Die ersten Redner stehen schon am Pult parat. Doch noch schweigen die Mikros. Die Masse im Hörsaal muss sich erst beruhigen. Außerdem kämpft man noch mit der Technik.

16:12
Bis zum Bersten ist der HS1 der TU gefüllt. Die Menschen sitzen auf den Stiegen, stehen am Gang und drängeln sich vor den Türen.

16:07
Die Ränge sind gut besetzt. Gleich geht die Vollversammlung los. Für den Mittwoch wurde derweil ein Flashmob um 10 Uhr am Reiterstandbild am Heldenplatz angekündigt.

16:04
An der TU Wien ist die Vorlesung nun vorbei. Die Studenten strömen in den Hörsaal, der sich schnell füllt. Die Mobilisierung scheint gut funktioniert zu haben.

15:58
Die TU Graz meldet: 200 Leute im Hörsaal 1 bei Studentinnenvollversammlung. In Linz will der Rektor den Besetzern den Hörsaal auch morgen zur Verfügung stellen.

15:53
Vier Leute durchstreifen die TU, verteilen Flyer und versuchen zu mobilisieren. Einer von ihnen hat ein Megaphon umgehängt, das auf seinen Einsatz warten.

15:50
Noch kaum Andrang an der TU Wien: Nur wenige Studenten haben sich für die in 10 Minuten geplante Aktion eingefunden. Im Audimax findet außerdem noch eine Vorlesung statt.

15:46
Kritiker verweisen auf die Schäden, die die Besetzung verursacht haben soll. Von 100.000 Euro Schaden ist die Rede. Ein Lokalaugenschein bestätigt nur: Es ist etwas schmutzig, Zerstörungen sind nicht zu sehen. Die Studenten wurden aber mittlerweile gebeten, das Rauchen im Audimax einzustellen.

diashow

15:42
"Das Audimax an der Uni Wien wird nicht aufgegeben". Trotz Müdigkeit kämpfen die Studenten weiter. Alle zwei Stunden werden Reden gehalten, die im Plenum offen diskutiert werden. Neben dem Audimax wurde eine Kantine eingerichtet, wo sich die Hungrigen verpflegen können.

15:35
Auch die Uni Graz meldet eine Besetzung. Der größte Hörsaal befindet sich in den Händen der Studenten.

15:29
Die Aula der Universität Klagenfurt ist besetzt. Laut den Twitternachrichten der dortigen Studenten solidarisieren sich der Rektor und die Vizerektoren mit der Aktion.

12:57
Einer der Protestierenden beschreibt die Route für die morgige Demo: Start wird an der alten Uni sein, es geht weiter über den Ring zum Minoritenplatz zum Wissenschaftsministerium. Dort findet eine Kundgebung statt. Dann geht's weiter zum ÖGB, um auch Solidarität mit den Arbeitnehmern zu zeigen.

12:43
Die Studenten beschwören die Solidarität. Es gehe nicht an, dass Immigranten aus Nicht-EU-Ländern neben dem Studium arbeiten, eine höhere Studiengebühr zahlen müssten und in immer prekärere Situationen kämen. Es müsse gleiche Bedingungen geben.

12:36
Ein Aktivist meldet sich schließlich per Mikrophon zu Wort. Er wendet sich einmal mehr gegen die Wiedereinführung der Studiengebühren, gegen Einstiegsprüfungen zur Beschränkung der Studierendenzahlen und gegen Knockout-Prüfungen.

12.27
Bei der Kundgebung wollen die Studierenden nocheinmal mit Megaphon ihre Forderungen kommunizieren.

12.17
Etwa 200 Studenten haben sich vor der Uni versammelt. Noch ist aber unklar, wann die Demonstration beginnen soll, weswegen ein reges Kommen und Gehen stattfindet.

12:07
Die Kundgebung verzögert sich etwas. Man wartet auf die Kollegen, die sich noch im Audimax befinden.

11:57
Vor der alten Uni finden sich zahlreiche Studenten ein. In Kürze startet die geplante Kundgebung.

11:41
Der Cartellverband meldet sich mit heftiger Kritik an den Audimax-Besetzern zu Wort. Hunderten Studierenden würde die Möglichkeit geraubt, Vorlesungen zu besuchen und Prüfungen zu absolvieren. Vom finanziellen Schaden ganz zu schweigen.

11:30
Unterdessen sind neue Flugblätter gedruckt worden. Sie beinhalten Positionen und Forderungen der Hochschüler.

11:22
Im Audimax gibt eine Rednerin bekannt, dass am Abend um 19:30 eine Vollversammlung der Lehrenden stattfindet. Die Studenten wollen eine Delegation zu dem Professorentreffen schicken.

11:17
Wie lange Hahn mit den Studenten noch zu tun haben wird, ist mittlerweile fraglich. Seit kurzem ist bekannt, dass der ÖVP-Wissenschaftsminister dieses Amt abgibt. Die Regierung hat sich am Vormittag auf ihn als nächsten EU-Kommissarskandidaten geeinigt.

11:10
Das Audimax ist auch schon wieder gesteckt voll mit protestierenden Studenten. Mittlerweile sind sie sich aber nicht mehr so einig. Einige versuchen in Reden, die anderen davon zu überzeugen, wenigstens die sie betreffende Vorlesung stattfinden zu lassen, was die anderen freilich ablehnen.

10:59
In diesen Minuten treffen sich Studenten der FH Campus Wien, sie beraten über die weitere Vorgangsweise.

10:54
Die ÖH zeigt sich gesprächsbereit. Man würde sicherlich Verhandlungen mit Hahn aufnehmen, heißt es aus der Hochschülerschaft.

10:51
Es gibt neue Gerüchte, dass die Uni heute im Lauf des Tages von der Polizei geräumt werden soll. So leicht ist das aber nicht: Den Studenten zufolge muss die Exekutive das Placet der Hochschulleitung einholen.

10:47
Allerdings pocht der Wissenschaftsminister weiterhin auf eine Diskussion über Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren. Denn es habe sich gezeigt, dass viele Studierende, die an den Fachhochschulen nicht aufgenommen werden, auf den Unis inskribieren, etwa auf der Publizistik.

10:42
Hahn hält eine Räumung des Audimax nicht für notwendig. Er will sich die Probleme der Studenten anhören und hat bereits einen Terminvorschlag gemacht. Ob die ÖH mit ihm reden will, ist laut Hahn noch nicht klar.

10:38
ÖVP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn will noch diese Woche Verhandlungen mit der Hochschülerschaft aufnehmen. Das hat er vor dem Ministerrat gesagt. Hahn hat auch Verständnis für das Verhalten der protestierenden Studenten.

10:32
Morgen 17 Uhr wird es eine Demonstration in Wien und um 15 Uhr eine in Salzburg geben. Die Studierenden aller Hochschülen kritisieren unisono die "chronische Unterfinanzierung".

10:28
Für 12 Uhr Mittag ist eine Kundgebung geplant - vor der alten Uni am Dr.-Karl-Lueger-Ring. Um 16 Uhr findet eine Hörerversammlung an der Technischen Uni Wien statt.

10:27
Unser Reporter vor Ort beschreibt die Aktivisten als "noch sehr fit". Sie geben sich kämpferisch und machen keine Anstalten, die Uni Wien zu räumen. Sie richten sich auf einen längeren Aufenthalt im Audimax ein.

10:22
Die Hochschüler sprechen sich für eine Zusammenlegung von Unterrichts- und Wissenschaftsministerium aus.

10:19
Die Gleichstellung aller Minderheiten (ob Ausländer, Homosexuelle oder Behinderte) an allen Bildungseinrichtungen solle gewährleistet werden, so eine weitere Forderung.

10:15
Die Studenten verlangen die Abschaffung der Bachelor-Studien. Hier würden "unter großem Druck Fachidioten" produziert. Die Bedingungen seien "unter der Menschenwürde". Man würde mit einem Aus für diese Studiengänge nicht gegen EU-Gemeinschaftsrecht verstoßen, denn das Bologna-Papier sieht eine Möglichkeit und keine Verpflichtung dafür vor.

10:11
Die Studierenden wiederholen ihre Forderungen. Sie verlangen bessere Studienbedingungen wie zum Beispiel mehr Lehrpersonal.

10:09
Die Studentenvertreter erklären, dass sie nicht namentlich genannt werden wollen. Sie treten als Kollektiv auf.

10:05
Rund 50 Studenten haben sich in der Akademie der bildenden Künste eingefunden. Dazu rund 10 Medienvertreter. Gleich geht's los.

Für 10 Uhr haben die Audimax-Besetzer eine Pressekonferenz angekündigt. Heute ist bereits der sechste Tag der Besetzung der Universität Wien. Die Studenten kämpfen für bessere Bedingungen an den Hochschulen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen