Uni-Rektor weist ÖH-Forderung zurück

Innsbruck

© APA/UNIVERSITAET INNBSRUCK

Uni-Rektor weist ÖH-Forderung zurück

ÖSTERREICH: Johannes Hahn ist zur Eröffnungsfeier der neuen Unibibliothek nicht gekommen. Enttäuscht?
Karlheinz Töchterle: Es ist natürlich schade, ich hätte mich über sein Kommen gefreut und man hätte die aktuelle Situation erörtern können. Ich kann aber irgendwie verstehen, dass er sich das nicht antun möchte. Es ist außerdem ein unglücklicher Zufall, dass seine Kommissar-Ernennung genau mit dem Semesterbeginn zusammenfällt.

ÖSTERREICH: Können Sie den Ärger der Studenten verstehen?
Töchterle: Grundsätzlich habe ich Verständnis für die Forderungen der Studierenden. Ihnen ist ja auch durch diese aktuell ungünstige zeitliche Konstellation ein wichtiger Gesprächspartner abhanden gekommen.

ÖSTERREICH: Wie geht es an der Uni jetzt weiter?
Töchterle: Das wird sich zeigen. Ich habe gestern leider erfolglos versucht, Hahn am Telefon zu erreichen. Am 13. November treffe ich ihn das nächste Mal.

ÖSTERREICH: Sie haben stellvertretend für Minister Hahn die Forderungen der ÖH in die Hand gedrückt bekommen. Werden Sie diese umsetzen?
Töchterle: Zwei Punkte kann ich sicher nicht erfüllen: Keine Zugangsbeschränkungen und keine Studiengebühren. Es muss die Frage erörtert werden, wie eine vernünftige universitäre Ausbildung auszusehen hat. Ich gebe zu bedenken, dass die Voraussetzungen für die Ausbildung an einer Universität nicht jeder mitbringt. Grundsätzlich sollen Bildungswillige eine adäquate Ausbildung bekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen