Sonderthema:

Wahl-Debakel

ÖVP 
will neue Köpfe

„Das ist ein Desaster, aber eines, mit dem wir gerechnet haben“, sagt ein VP-Spitzenmann ÖSTERREICH zum schwarzen Wahlergebnis in Wien. Dass die ÖVP in der Bundeshauptstadt unter zehn Prozent gerutscht ist, ist „mehr als nur ein Alarmsignal“, sagt Politikberater Thomas Hofer. „Wenn die ÖVP je wieder Nationalratswahlen gewinnen will, muss sie sich in Wien komplett neu aufstellen“, meint Hofer.

Für VP-Chef Reinhold Mitterlehner ist es die zweite schwere Wahlniederlage – nach dem Debakel in Oberösterreich – in nur zwei Wochen. Der „Django“-Effekt ist dementsprechend verpufft, und die ersten schwarzen Landeshauptleute fragen bereits hinter vorgehaltener Hand, ob er der richtige Parteichef sei.

Mitterlehner braucht jetzt Befreiungsschlag
Mitterlehner braucht nun einen Befreiungsschlag: Er hofft, dass Niederösterreichs Erwin Pröll 2016 für die Hofburg kandidiert und VP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner dafür nach Niederösterreich wechselt. Mitterlehner würde das zum Anlass für eine gröbere Rochade nehmen: VP-Klubchef Reinhold Lopatka könnte Mikl-Leitner beerben. Auch Sophie Karmasin gilt als Ablösekandidatin. Teile der VP wollen VP-Außenminister Sebastian Kurz als Zugpferd.

Video zum Thema Wahl: Wolfgang Fellners Analyse
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen