Sonderthema:
Affe sieht aus wie Elvis Presley

WWF-Bericht

Affe sieht aus wie Elvis Presley

Wissenschafter haben rund um den Mekong in letzter Zeit 208 neue Tierarten dokumentiert. Besonders spektakulär ist der Stupsnasenaffe aus Burma. Er hat nicht nur eine regenempfindliche Nase, sondern am Kopf eine Haarlocke, die an den King of Rock 'n' Roll Elvis Presley erinnert. Das Tier wurde in entlegenen Wäldern entdeckt, berichtete der WWF in seinem neuesten Mekong-Report.

Letzte Bastion
In der Region rund um den längsten Fluss Südostasiens wurde auch eine knallorange und weiß blühende Orchidee gefunden. Die zahlreichen Tiere und Pflanzen entdeckten die Forscher in der chinesischen Provinz Yunnan, in Burma, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam. "Das macht Asiens Flusslandschaft zu einer der letzten Bastionen für die Entdeckung neuer Arten auf diesem Planeten", heißt es in dem Bericht. Der Mekong ist etwa 4.500 Kilometer lang.

Der Stupsnasenaffe mit der Elvis-Tolle (Rhinopithecus strykeri) dürfte die skurrilste Entdeckung sein. Snubby, wie sie das Tier tauften, ist schwarz, flauschig und nach Angaben der Bewohner der Kachin-Region in Burma bei Regen leicht zu finden. Dann sitzt er trotzig auf den Bäumen und klemmt den Kopf zwischen die Beine. Der Grund: Die Regentropfen fallen in seine nach oben gerichteten Nasenlöcher - dann muss Snubby niesen.

Die Regenmuffel gefährden sich aber damit: In der Region wird nämlich gejagt. Es gibt laut WWF vermutlich nur noch zwischen 260 und 330 Stubsnasenaffen. Sie sind vom Aussterben bedroht. Forscher hatten den Affen bereits im "American Journal of Primatology" vorgestellt.

Vietnam besonders ergiebig
Vietnam war besonders ergiebig für die Forscher: Dort kriecht auf der Halbinsel Ca Mu ein Gecko in Hippiefarben (Cnemaspis psychedelica). Er hat einen leuchtend gelben Hals mit schwarzen Streifen, einen blaugrauen Körper und orangefarbene Füße. Ngo Van Tri von der Wissenschaftsakademie entdeckte in einem Restaurant in Süden Eidechsen, die sich zum Verwechseln ähnlich sahen. Sein Verdacht bestätigte sich: Die neue Art (Leiolepis ngovantrii) klont sich selbst - keine Männchen zur Fortpflanzung nötig.

In der Provinz Dak Lak blühte im Verborgenen eine weiß-orangene Orchidee (Dendrobium daklakense). "Es ist bemerkenswert, dass ein so auffallendes Exemplar bis vor kurzem unbekannt war" sagte der Orchideenexperte des botanischen Gartens in Kew bei London, Andre Schuiteman.

Gefährdetes Paradies
Das Flora- und Fauna-Paradies in der Mekong-Region ist aber gefährdet. Seit 1990 werden dort nach Angaben des WWF im Jahr 2,7 Millionen Hektar Dschungel für Kaffee- Kautschuk oder Palmölplantagen kahlgeschlagen. Wachen schießen Tiere ab, die sich dorthin verirren und womöglich die Ernte gefährden. Der Lebensraum der Tiere schwindet rasant: durch Straßen und Städte und Dutzende geplante Staudämme.

"Wir laufen Gefahr, dass zahlreiche Arten verschwinden, bevor sie überhaupt beschrieben wurden", sagt WWF-Experte Stefan Ziegler. 70 Prozent der endemischen Säugetierarten aus der Region sind schon auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN für gefährdete Arten. Der WWF fordert daher grenzüberschreitenden Schutz der Region.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen