Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

Paukenschlag in Berlin

1 / 7

Deutscher Präsident Wulff tritt zurück

Seiten: 123

Angespannt, ernst und mit Ehefrau Bettina (38) an seiner Seite: So trat Christian Wulff am Freitag um 11 Uhr im Schloss Bellevue vor die Presse. Nur 20 Monate hatte er hier residiert. Jetzt das radikale Polit-Ende nach einer beispiellosen Affäre, die das Amt des deutschen Bundespräsidenten nachhaltig beschädigt und Kanzlerin Angela Merkel tief getroffen hat. Mit Wulff scheidet bereits der zweite deutsche Präsident vorzeitig aus dem Amt. Wulffs Vorgänger Horst Köhler warf im Mai 2010 spektakulär hin. Nicht wegen dunkler Machenschaften – er wollte einfach nicht mehr.

Alle Bilder: Zusammen mit seiner Frau Bettin verkündete Wulff seinen Rücktritt >>

Die Rede im Wortlaut: "Berichte haben mich und meine Frau verletzt" >>

Der Rücktritt im Video >>

Anders ist es jetzt bei Wulff: „Ich habe Fehler gemacht, aber ich war immer aufrichtig“, räumte er ein, aber er entschuldigte sich nicht. Seit Monaten steht Wulff schwer unter Beschuss steht – wegen eines Hauskredits, Urlaubsreisen, einer Mailbox-Affäre.
Kein Tag verging ohne neue Vorwürfe. Teils waren diese schwerwiegend, manches aber geradezu haarspalterisch.So warf man ihm sogar vor, dass ihm ein Autohaus nach einem Autokauf ­einen „Kinder-Bobby-Car“ geschenkt hat.

Diashow So verkündete Wulff seinen Rücktritt

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

Zusammen mit seiner Frau Bettina trat er vor die Presse

1 / 10

Dennoch sagte Wulff nun: „Die Bundesrepublik braucht einen Präsidenten, der vom Vertrauen nicht nur einer Mehrheit, sondern einer breiten Mehrheit getragen wird.“
Dieses Vertrauen spüre er nicht mehr: „Die Rücktritts-Kultur in anderen Ländern ist eben wesentlich ausgeprägter als bei uns in Österreich“, kommentiert Ex-Rechnungshof-Präsident Franz Fiedler gegenüber ÖSTERREICH.

Wulff warf gerade jetzt hin, weil die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung der Immunität des Präsidenten beantragt hat. Damit ging für Wulff nichts mehr. Der Rücktritt war der logische Schritt.

Die Rücktritts-Rede im Video:

Wulff ließ sich zu Sylt-Urlaub einladen
Der Staatsanwalt wirft Wulff „einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsnahme vor“. Er soll als Ministerpräsident Niedersachsens vom Filmunternehmer David Groenewold in ein Luxushotel auf die Insel Sylt eingeladen worden sein. Kosten: 800 Euro. Im Gegenzug soll er den Firmenchef mit Zusagen über Landesgesellschaften begünstigt haben. Stimmen die Vorwürfe, drohen drei Jahre Haft. Ab sofort ermittelt der Staatsanwalt.
Wulff verließ nach seinem Rücktritt rasch das Schloss Bellevue, rauschte im Wagen eines Mitarbeiters ab. Zurück ließ er einen politischen Scherbenhaufen. Innerhalb von 30 Tagen muss in Deutschland ein neuer Präsident gewählt werden.

Nächste Seite: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Seiten: 123
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten