Viele Tote können nicht geborgen werden

Erdrutsch in USA

Viele Tote können nicht geborgen werden

Die Helfer bei der Erdrutsch-Tragödie in den USA erwarten deutlich steigende Opferzahlen. Feuerwehrchef Travis Hots bereitete die Angehörigen am Donnerstagabend (Ortszeit) darauf vor, dass wohl noch viel mehr Tote als die bisher geborgenen 17 Leichen gefunden werden: "Diese Zahl wird sich am Morgen sehr, sehr stark verändern", sagte er. Das Schicksal von 90 Menschen ist weiter unklar.

Diashow Bilder des gewaltigen Erdrutsches

Erdrutsch in den USA

Jetzt heißt es Hoffen.

Erdrutsch in den USA

Ein gewaltiges Trümmerfeld.

Erdrutsch in den USA

Straßensperren rund ums Katastrophengebiet.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist unpassierbar.

Erdrutsch in den USA

Um Kleiderspenden wird gebeten.

Erdrutsch in den USA

Betroffene brauchen jetzt Trost.

Erdrutsch in den USA

Behörden informieren.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Suche nach Vermissten.

Erdrutsch in den USA

Wassermassen über weiten Teilen der Region.

Erdrutsch in den USA

Die Flut in den Straßen.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist überflutet.

Erdrutsch in den USA

Der Highway 530 ist blockiert.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Das Ausmaß der Zerstörung zeigt sich.

Erdrutsch in den USA

Information für Angehörige.

Erdrutsch in den USA

Aufruf zum Beten.

Erdrutsch in den USA

Kristian und sein Sohn haben überlebt.

Erdrutsch in den USA

Statement zur Ausmaß der Katastrophe.

Erdrutsch in den USA

Rot-Kreuz-Notschlafstellen wurden eingerichtet.

Erdrutsch in den USA

Eine Schlammlawine ergoss über sich über die Siedlungen.

Erdrutsch in den USA

Banges Warten der Angehörigen.

Erdrutsch in den USA

Beten für die Opfer.

Erdrutsch in den USA

Die Fahne weht auf Halbmast.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trümmer so weit das Auge reicht.

Erdrutsch in den USA

Der Erdrutsch riss alles mit.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trauer um die Opfer.

1 / 30


Am Donnerstag wurde auch die Leiche eines vier Monate alten Babys an die Gerichtsmedizin überstellt. Die kleine Sanoah war im Haus ihrer Großmutter, als der Erdrutsch das Gebäude am Samstag unter sich begrub, bestätigten Verwandte der Zeitung "USA Today". Helfer zogen die Leiche des Mädchens nur wenige Meter von der Stelle aus den Trümmern, an der sie am Sonntag ihre tote Großmutter gefunden hatten. Nun soll Sanoah neben ihrer Großmutter bestattet werden, sagte die Mutter des Mädchens.

Wie die Behörden auf Twitter bestätigten, wurden bisher 17 Leichen aus der teilweise meterhohen Schlamm- und Geröllschicht geborgen. Am Samstag hatten schwere Regenfälle die Schlammlawine ausgelöst und 30 Häuser der kleinen Gemeinde Oso in den Cascade Mountains zerstört.

Entdeckt haben Retter und Leichenspürhunde bisher 25 Tote, doch einige konnten noch nicht geborgen werden, wie der Lokalsender King5 berichtete. Die Retter versinken teilweise bis zu den Hüften im Schlamm, ausgerissene Bäume, Geröll und Trümmer erschweren die Arbeiten, oft graben die Helfer mit bloßen Händen. Weitere Regenfälle erschwerten die Arbeiten am Donnerstag zusätzlich. Auch für Freitag und die folgenden Tage sagen US-Meteorologen schlechtes Wetter voraus.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten