Flüchtling vergewaltigt Mädchen: Wirbel nach mildem Urteil

Prozess

Flüchtling vergewaltigt Mädchen: Wirbel nach mildem Urteil

Es sind schwere Anschuldigungen gegen den zuständigen Richter. Andreas Laasch, Vorstandsmitgleid der AfD im Kreisverband Neumühl, beobachtete den Prozess genau. Ein 24-jähriger Flüchtling aus Ghana musste sich seit Jahresbeginn wegen einer Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens im Sommer letzten Jahres vor Gericht verantworten. Der Rechtspopulist Laasch empfand den Prozess am Landesgericht Duisburg als nicht gerecht. Laut ihm soll der Richter dem Angeklagten mehrfach mildernde Umstände zugutegehalten haben. So fragte er öfter, ob der Flüchtling vor der Tat und Drogen oder Alkohol konsumiert hatte. Zudem sollen ihm auch seine persönlichen Schicksalsschläge als mildernd anerkannt worden sein. Dies behauptet zumindest der AfD-Politiker.

Die Staatsanwaltschaft forderte eine Haftstrafe von fünf Jahren. Letztendlich wurde der 24-Jährige zu drei jahren und zwei Monaten verurteilt. In der Urteilsverkündung wurde unter anderem das umfassende Geständnis des Angeklagten als strafmildernd aufgefasst. Für den AfD-Politiker ist dieses Argument aber wohl nicht ausreichend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen