Türkischer Verband hetzt gegen christliche Traditionen

Hamburg:

Türkischer Verband hetzt gegen christliche Traditionen

Dass in der Türkei christliche und westliche Traditionen, wie Weihnachten und Silvester nicht im Mittelpunkt stehen ist bekannt. Vor allem der Groll gegen Silvester ist bei den Konservativen groß. Nun soll aber auch in Hamburg ein türkischer Verband gegen diese Traditionen hetzen. Mitglieder der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) machen Stimmung dagegen. In den Sozialen Netzwerken verbreiten sie Zeichnungen auf denen „Nein zu Silvester- und Weihnachtsfeiern“ steht. Daneben sieht man einen vermutlich muslimischen Mann, der einen Weihnachtsmann schlägt.

Der Verein betreibt mehrere Moscheen in der deutschen Stadt und arbeitet sogar gemeinsam mit den Stadtsenat gegen Islamismus. Dadurch hat der Verband auch Einfluss auf den Unterricht an den Schulen, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

Auffallend ist auch das Vokabular, das in der Anti-Silvester-Kampagne gebraucht wird. Demnach soll häufig das Wort „Kuffar“ verwendet werden. Islamismusexperte Ahmed Mansour kennt diesen Ausdruck. „Das ist dasselbe Vokabular, das auch der IS benutzt“, sagt er.

SPD, Grüne und CDU verurteilen die Bilder. Ein Sensatssprecher hielt sich aber zurück. Die Frage, welche Feste gefeiert würden, unterliegt keiner staatlichen Beaufsichtigung und sei eine „innerreligiöse Angelegenheit“.

Ditib spricht von Einzelfällen und die werde man überprüfen, meint der Vorsitzende des Vereins. Zugleich wird festgehalten, dass man jede Form der Verächtlichmachung von Sitten, Bräuchen und Festen ablehne.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen