Iran stoppt Steinigung von Sakineh

Behörden schreiten ein

Iran stoppt Steinigung von Sakineh

Im Iran ist die geplante Steinigung einer Frau vorerst gestoppt worden. Die Strafe der wegen Ehebruchs verurteilten Frau werde von den Behörden geprüft, teilte das Außenministerium am Mittwoch mit. Der Fall hatte der Islamischen Republik internationale Kritik eingebracht und die Beziehungen zum Westen weiter belastet.

Zuvor hatte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums von "falschen Informationen" gesprochen, aufgrund derer der Fall im Ausland kritisiert worden war. "Einige westliche Regierungsvertreter, darunter die Außenminister Frankreichs und Italiens, haben sich von sich aus eingeschaltet, aber leider auf Grundlage falscher Informationen", sagte Ramin Mehmanparast am Dienstag.

Bruni setzte sich für Sakineh ein
Er wies erneut darauf hin, dass die 43-jährige Sakineh Mohammadi-Ashtiani nicht nur wegen Ehebruchs, sondern auch wegen Mordes an ihrem Ehemann angeklagt ist und dass beide Vorwürfe noch untersucht würden. Sollte sie wegen der Beteiligung an der Ermordung ihres Mannes verurteilt werden, droht ihr der Tod durch den Strang.

Für die Iranerin hatte sich auch die Frau des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, Carla Bruni, eingesetzt. Sie wurde daraufhin von einer iranischen Zeitung als Prostituierte geschmäht, die den Tod verdient habe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen