Jetzt droht Slowenien Schuldenkrise

Pensionsreform abgelehnt

Jetzt droht Slowenien Schuldenkrise

In Slowenien ist am heutigen Sonntag eine als bedeutsam für die Kreditwürdigkeit des Euro-Staates gewertete Pensionsreform an einer Volksabstimmung gescheitert. Nach Auszählung von rund zwei Drittel der Stimmen lagen die Gegner der Reform am Sonntagabend uneinholbar voran. Demnach stimmten 72,2 Prozent der Stimmbürger gegen die Reform, 27,8 Prozent dafür. Die Stimmbeteiligung lag bei 35,5 Prozent.

Die Reform sieht eine Anhebung des Pensionsalters auf 65 Jahre vor und soll das Budget des kriselnden Euro-Staates um Milliardenbeträge entlasten. Ministerpräsident Borut Pahor hat für den Fall des Scheiterns vor einem EU-Spardiktat nach griechischem Vorbild gewarnt und will nun mit einem drakonischen Sparpaket gegensteuern. In den vergangenen drei Jahren war der Schuldenstand Sloweniens von 22,5 auf 43,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts explodiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen