Manila: Polizei räumt schwere Fehler ein

Schlecht ausgebildet

© Getty

Manila: Polizei räumt schwere Fehler ein

Die philippinische Polizei hat schwere Fehler bei der Beendigung der Geiselnahme in Manila eingestanden. Die Einsatzkräfte seien unzureichend ausgebildet und bewaffnet gewesen, räumte die Polizei am Dienstag ein. Zudem habe es Versäumnisse bei der Einsatzleitung gegeben. Ein Sonderkommando hatte am Montag mehrere Male vergeblich versucht, 15 Touristen aus Hongkong, die sich in einem Bus in der Hand eines Geiselnehmers befanden, zu befreien.

Erstürmung zog sich hin
Die Beamten scheiterten unter anderem wiederholt daran, die Scheiben des Busses einzuschlagen. Die Erstürmung zog sich mehr als eine Stunde hin. Acht der Touristen wurden getötet - entweder durch den Geiselnehmer oder im Kugelhagel während der Belagerung. Auch der 55-jährige Täter kam ums Leben. Die Befreiung von Geiseln sollte schnell und präzise erfolgen, damit sie am Leben blieben, sagte der frühere Polizei-General Rodolfo Mendoza der Nachrichtenagentur Reuters. "Der Einsatz sollte binnen fünf Minuten beendet sein, aber das, was wir gesehen haben, mutete eher skurril an."

Auch aus Hongkong und China hagelte es Kritik am chaotischen Vorgehen. Die Hongkonger Verwaltung wies ihre Einwohner an, von Reisen auf den Inselstaat abzusehen. Nach Ansicht der englischsprachigen Zeitung "Global Times" aus China spiegelt die Rettungsaktion tiefergehende Probleme wieder. "Die Philippinen sind eines der chaotischsten Länder in Südostasien", hieß es in dem Blatt, das zur "Renmin Ribao", dem Zentralorgan der Kommunistischen Partei gehört. Kolonisierung, Autokratie und rasche Regierungswechsel hätten in diesem Land alle Arten sonderbarer Missstände geschaffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen