Militärchef der FARC-Rebellen getötet

Kolumbien

Militärchef der FARC-Rebellen getötet

Kolumbien hat den Militärchef der FARC-Rebellen getötet. Mono Jojoy - mit richtigem Namen Jorge Briceño - sei bei einem Gefecht im Zentrum des Landes ums Leben gekommen, teilten Armee und Behörden am Donnerstag mit.

Bemühungen intensiviert
Die Armee hatte ihre Bemühungen in den vergangenen Monaten intensiviert, Briceño zu fassen. Anfang März war ein Höhlenkomplex entdeckt wurden, in dem er sich nach Angaben eines Überläufers versteckt hielt.

Der Tod von Mono Jojoy ist der schwerste Schlag gegen die FARC-Führung seit dem Tod zweier ranghoher Mitglieder 2008. Damals wurde das Führungsmitglied Raúl Reyes in Ecuador getötet. Ein zweiter Anführer, Iván Ríos, wurde in Caldas im Westen des Landes von einem FARC-Rebellen getötet, der damit ein Kopfgeld kassierte.

35 Jahre gegen den Staat
Mono Jojoy kämpfte schon seit 35 Jahren bei den FARC gegen den von konservativen Kräften dominierten kolumbianischen Staat und galt als einer der radikalsten und brutalsten Anführer.

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) sind die bedeutendste Guerilla-Organisation Kolumbiens. Ihr gehören nach Angaben der Regierung in Bogotá 7000 Kämpfer an, regierungsunabhängige Organisationen schätzen die Zahl der FARC-Kämpfer auf 10.000.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen