Sonderthema:
NATO tötet erneut Zivilisten

Afghanistan

© Getty

NATO tötet erneut Zivilisten

Bei einem Luftangriff der NATO sind im Süden Afghanistans erneut vier Zivilisten ums Leben gekommen. Wie die NATO-Truppe ISAF am Dienstag mitteilte, starben bei dem Angriff auf ein Haus zwei Frauen, ein älterer Mann und ein Kind. Die radikalislamischen Taliban hätten zuvor aus dem Haus heraus das Feuer auf afghanische und internationale Einheiten eröffnet.

Vier Rebellen getötet
Den Einheiten sei nicht bewusst gewesen, dass sich Zivilisten in dem Gebäude aufhielten, als sie den Luftangriff angefordert hätten, hieß es. Bei dem Angriff wurden den Angaben zufolge auch vier mutmaßliche Rebellen getötet. Bereits am Montag hatte die NATO die Verantwortung für den Tod von fünf Zivilisten eingestanden, darunter auch drei Frauen.

Die Zivilisten seien bereits Mitte Februar bei einem Einsatz in der Provinz Paktia getötet worden. Zivile Opfer bei Einsätzen der internationalen Truppen sind in Afghanistan ein hochsensibles Thema. Vor allem zwischen Washington und Kabul kommt es deshalb immer wieder zu Spannungen. Der Oberbefehlshaber der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, Stanley McChrystal, hatte im vergangenen Jahr versprochen, mehr für den Schutz der Zivilisten zu tun.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen