Sonderthema:
Nordkorea droht mit der Atombombe Nordkorea droht mit der Atombombe

Wegen US-Seemanövers

© AP

© AP

Nordkorea droht mit der Atombombe

Vor dem am Sonntag beginnenden gemeinsamen Seemanöver der USA und Südkoreas hat Nordkorea seine Kriegsrhetorik deutlich verschärft. Die Nationale Verteidigungskommission, das von Parteichef Kim Jong-il geleitete wichtigste Entscheidungsgremium, drohte am Samstag damit, einen "heiligen Krieg der Vergeltung" zu beginnen und den Militärübungen mit den Mitteln der "atomaren Abschreckung" zu begegnen. Den USA und Südkorea unterstellte das Regime in Pjöngjang, Übungen für einen Atomkrieg abzuhalten. Bereits früher hatte Pjöngjang mit dem Einsatz von Nuklearsprengköpfen gedroht.

Schiff versenkt
Im Konflikt um ein versenktes südkoreanisches Kriegsschiff hatten Südkorea und die USA eine Reihe von zusätzlichen Marineübungen als Abschreckung gegen Nordkorea angekündigt. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert. Am Sonntag soll ein viertägiges Seemanöver im Japanischen Meer beginnen.

Gemeinsame Großmanöver
Im Februar hatte Nordkorea ebenfalls vor Beginn eines jährlichen gemeinsamen amerikanisch-südkoreanischen Großmanövers gewarnt, Südkorea mit Atomwaffen angreifen zu können. Die südkoreanischen Streitkräfte verstärkten unterdessen die Überwachung an der innerkoreanischen Grenze. Bisher hat es aber keine ungewöhnlichen Bewegungen auf nordkoreanischer Seite gegeben.

"Heiliger Krieg der Vergeltung"
Die jüngste Warnung Nordkoreas kam einen Tag, nachdem eine Regierungsdelegation am Rande des Regionalforums der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) in Hanoi mit einer harten Reaktion auf die Truppenübungen gedroht hatte. "Die Armee und die Bevölkerung der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik werden nötigenfalls zu jeder Zeit einen heiligen Krieg der Vergeltung starten, der auf der atomaren Abschreckung basiert", hieß es am Samstag aus Pjöngjang. Alle Manöver der USA und Südkoreas seien "nichts als unverblümte Provokationen, mit denen die Volksrepublik durch Waffengewalt in jeder Hinsicht erdrückt werden soll". Nordkorea werde "den größten Atomkriegsübungen legitimerweise ihre mächtige nukleare Abschreckung entgegensetzen".

Die Spannungen auf der geteilten Halbinsel haben sich seit dem Untergang der südkoreanischen Korvette "Cheonan" im März deutlich erhöht. Südkorea macht das Nachbarland für den Untergang verantwortlich, bei dem 46 Seeleute umkamen. Nordkorea bestreitet jede Verwicklung. Im UNO-Sicherheitsrat hatte China als ständiges Mitglied eine Schuldzuweisung an Nordkorea verhindert. Neben den Manövern will die US-Regierung auch neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängen. Damit sollen vor allem die Wege für die finanzielle Unterstützung der nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramme blockiert werden.

Pjöngjang hatte zuletzt seine Bereitschaft erklärt, wieder an den Sechs-Staaten-Gesprächen (Nord- und Südkorea, USA, China, Japan, Russland) über das nordkoreanische Atomprogramm teilzunehmen. Südkorea und die USA hatten ihrerseits erklärt, vor einer Wiederaufnahme der Sechser-Gespräche müsse Nordkorea die Verantwortung für die Versenkung des südkoreanischen Kriegsschiffs übernehmen. China hat sich besorgt über das geplante Manöver der südkoreanischen und der US-amerikanischen Marine geäußert. Das chinesische Außenministerium forderte Zurückhaltung und rief beide Staaten auf, die Spannungen nicht weiter zu erhöhen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen