Sonderthema:
Papstattentäter: Tatwaffe aus Österreich

Auftrag vom Vatikan erhalten?

Papstattentäter: Tatwaffe aus Österreich

"Mit eigenen Mitteln" habe er sich die Schusswaffe aus Österreich besorgt, sagte Agca am Dienstagabend im staatlichen türkischen Fernsehsender TRT. In dem Gespräch, dem ersten ausführlichen Interview seit seiner Haftentlassung im Jänner, machte Agca den Vatikan für das Attentat auf Johannes Paul im Jahr 1981 verantwortlich.

In Italien gescheitert
Agca sagte, er habe sich die Tatwaffe zunächst in Italien beschaffen wollen. "Aber sie haben gesagt, nein, kauf sie irgendwo anders, in Belgien oder wo du willst. Ich bin also gegangen und habe mir aus Österreich die Waffe besorgt." Einzelheiten nannte der Papstattentäter nicht.

Auftrag vom Vatikan erhalten?
Er habe den Auftrag für die Schüsse auf den Papst vom Vatikan erhalten, Drahtzieher sei der damalige Kardinal-Staatssekretär Agostino Caseroli gewesen, sagte Agca weiter. Ziel des Vatikan sei es gewesen, die Tat osteuropäischen Geheimdiensten in die Schuhe zu schieben, um so den Kommunismus zu schwächen. Deshalb habe sein Auftrag gelautet, nicht auf Kopf oder Herz des Papstes zu zielen, sondern auf den Bauch. Johannes Paul war durch das Attentat schwer verletzt worden, überlebte aber. Agca sagte, er habe 40.000 bis 50.000 Dollar für die Tat erhalten.

Agca saß nach den Schüssen 19 Jahre lang in Italien in Haft und wurde im Jahr 2000 in die Türkei abgeschoben, wo er bis Anfang des Jahres eine Strafe wegen der Ermordung des Journalisten Abdi Ipekci absaß. In den vergangenen Jahren hatte er immer wieder mit teils abenteuerlichen Aussagen zum Papstattentat von sich reden gemacht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen