Pegida-Gründer schockt mit

Volksverhetzung

© Twitter/@lutzibub, Bachmann

Pegida-Gründer schockt mit "Rapefugees not welcome"-Shirt

Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann wurde vom Grünen Landesvorsitzenden Jürgen Kasek wegen Volksverhetzung angezeigt. Wegen einem geschmacklosen T-Shirt, welches der Mitbegründer von Pegida stolz auf Twitter und Facebook postet. Auf dem T-Shirt steht der Spruch: Rapefugees not welcome“ – zu Deutsch „Flüchtlinge, die vergewaltigen sind nicht willkommen“.

Übergriffe in Köln

Diese Twitter Nachricht von Bachmann entstand an Anlehnung an die sexuellen Übergriffe in Köln in der Silvesternacht. Die Aufschrift mit „Rapefugees not welcome“ prangte auch auf den Transparenten des Pegida Marsches am Sonntag.

„Es geht nicht um die Opfer“

Laut Kasek habe Bachmann eine Grenze überschritten, er meinte darauf: "Wiederum wird deutlich, dass es Pegida nicht um die Opfer geht, sondern darum, die Opfer zu instrumentalisieren und pauschal gegen Geflüchtete zu hetzen".

Kauf

Das T-Shirt soll bei den kommenden Demonstrationen zum Kauf angeboten werden. Kasek prangert die „menschenverachtende“ Werbeaktion an. Bachmann wurde schon einmal wegen Verhetzung angezeigt. Da er auf Facebook Flüchtlinge als „Dreckspack“ bezeichnete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.