Pegida-Gründer schockt mit

Volksverhetzung

© Twitter/@lutzibub, Bachmann

Pegida-Gründer schockt mit "Rapefugees not welcome"-Shirt

Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann wurde vom Grünen Landesvorsitzenden Jürgen Kasek wegen Volksverhetzung angezeigt. Wegen einem geschmacklosen T-Shirt, welches der Mitbegründer von Pegida stolz auf Twitter und Facebook postet. Auf dem T-Shirt steht der Spruch: Rapefugees not welcome“ – zu Deutsch „Flüchtlinge, die vergewaltigen sind nicht willkommen“.

Übergriffe in Köln

Diese Twitter Nachricht von Bachmann entstand an Anlehnung an die sexuellen Übergriffe in Köln in der Silvesternacht. Die Aufschrift mit „Rapefugees not welcome“ prangte auch auf den Transparenten des Pegida Marsches am Sonntag.

„Es geht nicht um die Opfer“

Laut Kasek habe Bachmann eine Grenze überschritten, er meinte darauf: "Wiederum wird deutlich, dass es Pegida nicht um die Opfer geht, sondern darum, die Opfer zu instrumentalisieren und pauschal gegen Geflüchtete zu hetzen".

Kauf

Das T-Shirt soll bei den kommenden Demonstrationen zum Kauf angeboten werden. Kasek prangert die „menschenverachtende“ Werbeaktion an. Bachmann wurde schon einmal wegen Verhetzung angezeigt. Da er auf Facebook Flüchtlinge als „Dreckspack“ bezeichnete.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Das ist der neue ISIS-Bulldozer
Brutaler Henker Das ist der neue ISIS-Bulldozer
Die Terror-Miliz ISIS schockt mit einem neuen brutalen Henker. 1
Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Karte zeigt Risiko Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Eine Analyse zeigt, wie hoch das Risiko eines Terror-Angriffs in den europäischen Ländern ist. 2
Falscher Alarm am Flughafen der Air Force One
Washington Falscher Alarm am Flughafen der Air Force One
Militärflughafen bei Washington nach Schüssen geschlossen. 3
Putin will Raketen mitten in Europa stationieren
Neue Eskalation Putin will Raketen mitten in Europa stationieren
Neue Eskalation droht: Russland reagiert auf NATO-Aktivitäten in Osteuropa. 4
Unzulässig: Gericht kippt Kopftuchverbot
Rechtsstreit Unzulässig: Gericht kippt Kopftuchverbot
Für solchen Eingriff in die Religions- und Ausbildungsfreiheit gebe es keine gesetzliche Grundlage. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Istanbul trauert am Tag dannach
Trauer in Istanbul Istanbul trauert am Tag dannach
Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Istanbul ist die Trauer groß. Schmerzlichst wird von den Verstorbenen Abschied genommen.
Schüße auf Militärflughafen
Washington Schüße auf Militärflughafen
Handelt es sich um ein Missverständnis?
Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Russlands Raketen Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Nach letzten NATO-Aktivitäten reagiert Moskau.
Neuer Henker in der Terrormiliz
ISIS Neuer Henker in der Terrormiliz
Skrupelloser neuer "Bulldozer" setzt blutigen Pfad fort.
Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Amtsübergabe Rechnungshof: Moser übergab Schlüssel an Kraker
Die Amtsübergabe im Rechnungshof ist vollzogen: Präsident Josef Moser hat seine Nachfolgerin Margit Kraker im Haus begrüßt. Sie steht ab 1. Juli für zwölf Jahre an der Spitze des Rechnungshofes.
News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
News TV News TV: Straches TV-Duell & Wiens Fiaker
Themen: Straches hitziges TV-Duell; Fiaker gegen Tierschützer; Erste Gemeinde verbietet Burkini;
Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Grünen-Gesetz Hitzefrei: das sagen Wiens Fiaker
Neues Wiener Gesetz: ab 35 Grad Hitze bekommen Fiaker hitzefrei, sie dürfen außerdem nur noch 18 Tage im Monat unterwegs sein. Die Fiaker kämpfen dagegen an.
Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Wetter Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Heftige Waldbrände halten derzeit die Einsatzkräfte im Westen der USA in Atem.
Erstes Burkiniverbot in Österreich
News Erstes Burkiniverbot in Österreich
Die Gemeinde Hainfeld in Niederösterreich hat beschlossen, ein Ganzkörper-Badeanzug für Schwimmbäder zu erteilen.
13 Personen nach Razzien festgenommen
Istanbul 13 Personen nach Razzien festgenommen
Darunter seien auch drei Ausländer, hieß es am Donnerstag. Allein in Istanbul habe es zeitgleich Razzien an mindestens 16 Orten gegeben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.