Rumänien: Kein Schengen ohne Bulgarien

Evaluationsbericht

© EPA

Rumänien: Kein Schengen ohne Bulgarien

Der rumänische Außenminister Teodor Baconschi hat am Dienstag erklärt, dass Rumänien nicht vorhabe, einen von Bulgarien getrennten Schengen-Beitritt ins Auge zu fassen. In der internationalen und nationalen Presse hatten sich Nachrichten gemehrt, wonach Rumänien die technischen Bedingungen des Schengen-Aquis erfüllt habe, während Bulgarien bei der Infrastruktur noch Mängel beheben müsse.

Expertenbericht am 14. Jänner
Am 14. Jänner steht ein Expertenbericht des Schengen-Evaluationsorgans (Sch-Eval) an den EU-Rat für Justiz und Inneres bevor. "Sollten sich die Gerüchte bezüglich Bulgarien bestätigen, hoffe ich, dass sie binnen kürzester Zeit die technische Infrastruktur verbessern, so dass bei einer endgültigen Evaluation alle Bedingungen erfüllt sind", sagte Baconschi.

Deutschland und Frankreich gegen Schengen-Beitritt
Die beiden osteuropäischen Länder, die ursprünglich einen Schengen-Beitritt im Frühjahr 2011 anvisiert haben, stoßen derzeit vor allem auf den Widerstand der EU-Größen Deutschland und Frankreich. Diese halten die Aufnahme in den grenzfreien Raum für "verfrüht", da Rumänien und Bulgarien keine ausreichenden Fortschritte bei der Justizreform sowie bei der Bekämpfung von Korruption und organisiertem Verbrechen gemacht hätten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen