Russland wirft Türkei Bewaffnung von Jihadisten vor

Terrorismus

Russland wirft Türkei Bewaffnung von Jihadisten vor

Russland hat der Türkei in einem Brief an den UNO-Sicherheitsrat vorgeworfen, die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien mittels Hilfsorganisationen mit Waffen zu versorgen. "Der Hauptlieferant von Waffen und Militärausrüstung an den IS ist die Türkei, die dafür Nicht-Regierungsorganisationen einsetzt", schrieb der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin am 18. März.

In dem Schreiben werden die türkischen Hilfsorganisationen Besar und Ilyilikder sowie die Stiftung für Freiheit und Menschenrechte beschuldigt, im Auftrag des Geheimdiensts "diversen Nachschub" an Jihadistengruppen in Syrien geliefert zu haben. Russland, das in dem Konflikt den syrischen Machthaber Bashar al-Assad unterstützt, beschuldigt die Türkei regelmäßig, Rebellen mit Waffen zu versorgen.

Im Februar war Russland mit einem Resolutionsentwurf im UNO-Sicherheitsrat gescheitert, der die Türkei aufrief, ihre Angriffe in Syrien zu beenden. Die türkische Armee beschießt von der Grenze aus regelmäßig Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien, um zu verhindern, dass diese entlang der Grenze ein zusammenhängendes Autonomiegebiet schaffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen