2.108 Spitzel-Akten aus Österreich

Wikileaks-Skandal

 

2.108 Spitzel-Akten aus Österreich

Seit letzter Woche herrscht helle Aufregung im Außenamt in Wien. Da langte ein brisanter Anruf aus Washington ein. Inhalt: „Es werden bald Dokumente auftauchen, in denen es auch um Österreicher geht.“

Seit gestern ist klar, was gemeint war: Unter den 250.000 veröffentlichten Geheimdokumenten aus US-Botschaften sind auch 2.108 Topsecret-Nachrichten aus Österreich. 1.700 diplomatische Schriftstücke kommen aus Wien, 405 davon sind „vertraulich“ und 107 Depeschen „geheim“.

Diashow WikiLeaks: So werden Welt-Führer beschimpft
Angela Merkel: Risikoscheue "Teflon"-Frau

Angela Merkel: Risikoscheue "Teflon"-Frau

Die deutsche Kanzlerin geht aus US-Sicht dem Risiko aus dem Weg.

Guido Westerwelle: Unerfahren, aggressiv

Guido Westerwelle: Unerfahren, aggressiv

Wenig halten die Amis von Berlins Chefdiplomaten: Er sei „unberechenbar“ und „unverlässlich“.

Silvio Berlusconi: Eine eitle Null in Europa

Silvio Berlusconi: Eine eitle Null in Europa

Vernichtendes Zeugnis für Italo-Premier: Er wird als nutzlos, eitel, als Euro-Führer „ineffektiv“ verulkt.

Kim Jong-II: Übergewicht, Implosion


Kim Jong-II: Übergewicht, Implosion


Pjöngjangs irrer Führer wird in den Depeschen als schwer übergewichtig verhöhnt, sein Regime stehe vor Kollaps.

Muammar al-Gaddafi: Vorliebe für blonde Busenfreundin

Muammar al-Gaddafi: Vorliebe für blonde Busenfreundin

Genüsslich kabelten US-Diplomaten, dass der Libyen-Herrscher stets mit „vollbusiger Blondine“ reist.

Mahmoud Ahmadinejad: Wird 
mit Hitler verglichen

Mahmoud Ahmadinejad: Wird 
mit Hitler verglichen

Bei Irans Präsidenten waren die Diplomaten sehr direkt: Der neue Hitler.

Wladimir Putin: Regierungschef Russlands "Alpha-Rüde"

Wladimir Putin: Regierungschef Russlands "Alpha-Rüde"

Russlands Matcho-Premier könnte es gefallen: Die Amerikaner sehen ihn als „Alpha-Tier“ und „Batman“.

Nicolas Sarkozy: Ein Kaiser ganz ohne Kleider


Nicolas Sarkozy: Ein Kaiser ganz ohne Kleider


Der eitle Frankreich-Präsident wird arg zerzaust: Er sei „dünnhäutig“ und „autoritär“.

Hamid Karzai: Ein wahrlich 
paranoider Führer

Hamid Karzai: Ein wahrlich 
paranoider Führer


Brutal ist die Beschreibung von Afghanistans Präsidenten: Er sei instabil und leide an Verfolgungswahn.

Tayyip Erdogan: Er lehnt den Staat Israel völlig ab

Tayyip Erdogan: Er lehnt den Staat Israel völlig ab

Verheerend die US-Sicht über den türkischen Präsidenten: Er hasse Israel aus religiösen Gründen.

1 / 10
  Diashow

Jetzt tauchten die ersten dieser Dokumente bei der Internet-Plattform Wiki­Leaks auf und sorgen seither für gehörigen Wirbel:

  • Geheimdepeschen
    Beide bisher veröffentlichten heimischen Geheimdepeschen stammen aus der UNO in Wien.
  • Ministerin beschimpft
    Als "vertraulich" gilt ein US-Bericht über die Einschätzung des früheren österreichischen Botschafters in Teheran, Michael Postl, zur politischen Situation im Iran. In Absatz 5 des vierseitigen Schriftstückes wird ein Treffen Postls mit Marzieh Vahid Dastjerdi, der iranischen Gesundheitsministerin, behandelt. Der Verfasser des Dokuments hielt fest: Postl beschrieb sie als "Puppet" (also Marionette oder Püppchen, Anm) und als sehr unsicher.
     
  • „Spione“ für USA?
    Doch warum sprach der österreichische Botschafter in Teheran mit einem Vertreter der USA überhaupt über seine Treffen im Iran? Wahrscheinlich: Die USA (haben keine Botschaft im Iran) haben den Österreich planmäßig „gemolken“, also vertrauliche Infos aus ihm herausgeholt. „Ein solcher Austausch ist normal“, sagt Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Postl war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Atombericht
Das zweite Austro-Dokument, das als „geheim“ qualifiziert wurde, befasst sich mit dem iranischen Atomprogramm, mit Syrien und Nordkorea.

Gegen Türkei
Brisant auch ein Gespräch zwischen US-Staatssekretär William Burns und dessen türkischen Amtskollegen Feridun Sinirlioglu: Dieser beklagte sich bei Burns darüber, dass Wien den türkischen EU-Beitritt „aus politischen Motiven“ behindere. Und: Die Beziehungen zwischen Ankara und Wien seien „infiziert von den ethnischen Vorurteilen“ in Österreich.

Ein Funktionär der AK-Partei von Premier Erdoğan: Man wolle sich damit für die (Türken) Belagerung Wiens 1683 revanchieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen