2.108 Spitzel-Akten aus Österreich

Wikileaks-Skandal

2.108 Spitzel-Akten aus Österreich

Seit letzter Woche herrscht helle Aufregung im Außenamt in Wien. Da langte ein brisanter Anruf aus Washington ein. Inhalt: „Es werden bald Dokumente auftauchen, in denen es auch um Österreicher geht.“

Seit gestern ist klar, was gemeint war: Unter den 250.000 veröffentlichten Geheimdokumenten aus US-Botschaften sind auch 2.108 Topsecret-Nachrichten aus Österreich. 1.700 diplomatische Schriftstücke kommen aus Wien, 405 davon sind „vertraulich“ und 107 Depeschen „geheim“.

Diashow WikiLeaks: So werden Welt-Führer beschimpft

Angela Merkel: Risikoscheue "Teflon"-Frau

Die deutsche Kanzlerin geht aus US-Sicht dem Risiko aus dem Weg.

Guido Westerwelle: Unerfahren, aggressiv

Wenig halten die Amis von Berlins Chefdiplomaten: Er sei „unberechenbar“ und „unverlässlich“.

Silvio Berlusconi: Eine eitle Null in Europa

Vernichtendes Zeugnis für Italo-Premier: Er wird als nutzlos, eitel, als Euro-Führer „ineffektiv“ verulkt.

Kim Jong-II: Übergewicht, Implosion


Pjöngjangs irrer Führer wird in den Depeschen als schwer übergewichtig verhöhnt, sein Regime stehe vor Kollaps.

Muammar al-Gaddafi: Vorliebe für blonde Busenfreundin

Genüsslich kabelten US-Diplomaten, dass der Libyen-Herrscher stets mit „vollbusiger Blondine“ reist.

Mahmoud Ahmadinejad: Wird 
mit Hitler verglichen

Bei Irans Präsidenten waren die Diplomaten sehr direkt: Der neue Hitler.

Wladimir Putin: Regierungschef Russlands "Alpha-Rüde"

Russlands Matcho-Premier könnte es gefallen: Die Amerikaner sehen ihn als „Alpha-Tier“ und „Batman“.

Nicolas Sarkozy: Ein Kaiser ganz ohne Kleider


Der eitle Frankreich-Präsident wird arg zerzaust: Er sei „dünnhäutig“ und „autoritär“.

Hamid Karzai: Ein wahrlich 
paranoider Führer


Brutal ist die Beschreibung von Afghanistans Präsidenten: Er sei instabil und leide an Verfolgungswahn.

Tayyip Erdogan: Er lehnt den Staat Israel völlig ab

Verheerend die US-Sicht über den türkischen Präsidenten: Er hasse Israel aus religiösen Gründen.

1 / 10

Jetzt tauchten die ersten dieser Dokumente bei der Internet-Plattform Wiki­Leaks auf und sorgen seither für gehörigen Wirbel:

  • Geheimdepeschen
    Beide bisher veröffentlichten heimischen Geheimdepeschen stammen aus der UNO in Wien.
  • Ministerin beschimpft
    Als "vertraulich" gilt ein US-Bericht über die Einschätzung des früheren österreichischen Botschafters in Teheran, Michael Postl, zur politischen Situation im Iran. In Absatz 5 des vierseitigen Schriftstückes wird ein Treffen Postls mit Marzieh Vahid Dastjerdi, der iranischen Gesundheitsministerin, behandelt. Der Verfasser des Dokuments hielt fest: Postl beschrieb sie als "Puppet" (also Marionette oder Püppchen, Anm) und als sehr unsicher.
     
  • „Spione“ für USA?
    Doch warum sprach der österreichische Botschafter in Teheran mit einem Vertreter der USA überhaupt über seine Treffen im Iran? Wahrscheinlich: Die USA (haben keine Botschaft im Iran) haben den Österreich planmäßig „gemolken“, also vertrauliche Infos aus ihm herausgeholt. „Ein solcher Austausch ist normal“, sagt Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Postl war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Atombericht
Das zweite Austro-Dokument, das als „geheim“ qualifiziert wurde, befasst sich mit dem iranischen Atomprogramm, mit Syrien und Nordkorea.

Gegen Türkei
Brisant auch ein Gespräch zwischen US-Staatssekretär William Burns und dessen türkischen Amtskollegen Feridun Sinirlioglu: Dieser beklagte sich bei Burns darüber, dass Wien den türkischen EU-Beitritt „aus politischen Motiven“ behindere. Und: Die Beziehungen zwischen Ankara und Wien seien „infiziert von den ethnischen Vorurteilen“ in Österreich.

Ein Funktionär der AK-Partei von Premier Erdoğan: Man wolle sich damit für die (Türken) Belagerung Wiens 1683 revanchieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten