Schwere Vorwürfe

© AP

"Ärzte Schuld an Jade Goodys Tod"

Ganz Großbritannien nahm Anteil an ihrem Tod. Mittels Fernsehkameras ließ Jade Goody eine ganze Nation an ihrem Krebsleiden teilnehmen. Zu ihrer Beerdigung waren tausende Trauernde auf den Strassen. Jetzt sagt eine Ärztin, dass Jade Goody nicht sterben hätte müssen.

Schwere Vorwürfe
Im letzten August wurde der Gebärmutterhals-Krebs bei Goody diagnostiziert. Doch da war es bereits zu spät, der Tumor so groß wie eine Zitrone. Die britische Ärztin und Vertraute Goodys, Ann Coxon, erklärte nun in einem TV-Interview, dass der ehemalige Big Brother Star noch am Leben sein würde, hätten die Ärzte richtig gehandelt.

Innere Blutungen
Goody war seit ihrer Fehlgeburt im Sommer 2007, aufgrund starker innerer Blutungen, viermal im Krankenhaus. Doch keiner der untersuchenden Ärzte nahm einen Abstrich vor, sondern begnügte sich mit der einfachen Erklärung, dass die Blutungen auf Stress zurückzuführen sein.

Ein fataler Irrtum der Ärzteschaft, der Goody letzten Endes das Leben kostete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen