Bus tötet 16 Wanderer in Bulgarien

Tragödie im Gebirge

 

Bus tötet 16 Wanderer in Bulgarien

Ein Bus ist im Südosten von Bulgarien in eine Wandergruppe gerast und hat mindestens 16 Menschen in den Tod gerissen. Etwa 20 weitere Personen wurden verletzt, vier von ihnen schwer, wie die Behörden mitteilten. Demnach verlor der Fahrer auf einer abschüssigen Gebirgsstraße rund 260 Kilometer südöstlich von Sofia die Kontrolle über seinen Bus und konnte den Wanderern nicht mehr ausweichen. Diese wollten am Donnerstag nahe der Stadt Jambol einen Hügel erklimmen, um das orthodoxe Himmelfahrtsfest zu feiern.

Nationaler Trauertag
Der Bus beförderte 19 Menschen aus einem nahen Altersheim. Eine 82-Jährige Passagierin war unter den Schwerverletzten. Die Regierung in Sofia erklärte den Freitag zum nationalen Trauertag für die Opfer. Präsident Georgi Parwanow und Regierungschef Sergei Stanischew begaben sich noch am Donnerstag an den Unglücksort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen