Papst beendet viertägigen Frankreich-Besuch

Messe für Kranke

 

Papst beendet viertägigen Frankreich-Besuch

Papst Benedikt XVI. hat seinen viertägigen Besuch in Frankreich beendet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche feierte am Montag zum Abschluss vor Zehntausenden Gläubigen im Wallfahrtsort Lourdes eine Messe für Kranke und Behinderte. Der französische Premierminister Francois Fillon sagte, der erste Besuch von Benedikt XVI. in Frankreich sei "ein großer und schöner Moment" gewesen. Die Franzosen seien "bewegt und dankbar". Nach seinem begeisterten Empfang in Paris und Lourdes, wo Hunderttausende den Papst feierten, stießen die Äußerungen von Benedikt XVI. zum Umgang mit Geschiedenen und auf ein geteiltes Echo.

Hunderttausende Gläubige bei den Papst-Messen
Höhepunkte des Besuchs waren eine Messe unter freiem Himmel am Samstag mit 260.000 Gläubigen in Paris und ein Gottesdienst am Sonntag mit 150.000 Pilgern in Lourdes. Die Begeisterung und die Zuneigung der vielen jungen Menschen, die zu ihm gekommen seien, erfüllten ihn mit Kraft, sagte Benedikt XVI., der in Frankreich vor seinem Besuch deutlich weniger populär war als sein Vorgänger Johannes Paul II. In Lourdes hatte der 81 Jahre alte Papst aus Deutschland an den 150-Jahr-Feiern der kirchlich anerkannten Marienerscheinungen teilgenommen. Am Montag rief Benedikt XVI. dort Kranke und behinderte Menschen auf, nicht zu verzweifeln.

"Standfestigkeit"
Am Vorabend hatte er die französischen Bischöfe aufgefordert, in der "schmerzlichen" Frage der Wiederverheiratung von Geschiedenen "Standfestigkeit" zu zeigen und verwies damit auf die Unauflöslichkeit der christlichen Ehe nach katholischem Verständnis. Er verteidigte auch seine Entscheidung von 2007, die Feier des römischen Messritus in seiner überlieferten Form (sog. Alte Messe) wieder allgemein zu erlauben.

Die Sozialisten kritisierten, der Papst habe eine "fundamentalistische Rede" gehalten, "die alle Entwicklungen beendet, die in der Kirche im Gange sind". Der italienische Vatikan-Experte Ignazio Ingrao sagte, die Papstworte müssten den Bischöfen "wie eine kalte Dusche" vorgekommen sein. Sie würden wahrscheinlich über Frankreich hinaus Wirkung zeigen.

papst_lourdes

Foto: (c) EPA

Das Verhältnis der Bischöfe zum Papst bestehe nicht in einer "knechtartigen Unterwerfung", sagte wiederum der Vorsitzende der französischen Bischofskonferenz, Kardinal André Vingt-Trois. "Wir haben ihn empfangen und angehört wie einen Bruder, der den Glauben derer gefestigt hat, die mit ihm arbeiten." Der Besuch habe gezeigt, dass der Papst junge Menschen begeistern könne und die katholische Kirche "eine Kirche voller Kraft" sei.

Laizismus
Zum Auftakt der Visite am Freitag war die Frage des Systems der Trennung von Kirche und Staat in Frankreich im Mittelpunkt gestanden. Der Papst würdigte, dass Staatspräsident Nicolas Sarkozy sich für eine Neubewertung der sogenannten Laizität einsetzt und stellte die "unersetzliche Funktion der Religion für die Gewissensbildung" heraus. Am Sonntag erklärte er, der Vatikan wolle aber die Besonderheit der "französischen Situation" respektieren. Die Sozialisten kritisierten, Sarkozy habe die Laizität "infrage gestellt" und sei "vollkommen aus seiner Rolle" als Staatschef gefallen.

papst_sarko_bruni

Foto: (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen