Deutscher Arzt operierte mit 2,4 Promille

Skandal

© Reuters

Deutscher Arzt operierte mit 2,4 Promille

Die Staatsanwaltschaft Ulm will Vorwürfe gegen einen Arzt prüfen, der angeblich während einer Operation betrunken zusammengebrochen ist. Der Professor habe einem Patienten eine Hüftprothese eingesetzt und sei beim Zunähen der Wunde ohnmächtig geworden, berichtete die "Bild"-Zeitung. Das Blatt zitierte den 58-jährige Orthopäden mit den Worten: "Ja, es stimmt."

Dem Bericht zufolge soll er 2,4 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. "Von dem Promille-Wert weiß ich nichts. Aber den Alkohol im Blut bestreite ich nicht. Das war wohl Restalkohol", wurde der Arzt zitiert. Am Abend zuvor habe er Rotwein getrunken. Vor der Operation habe er auch nicht gefrühstückt. "Das alles war ein großer Fehler", wurde der Mediziner zitiert. Er habe sich selbst bei der Ärztekammer angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Ulm will nun nach Angaben eines Sprechers klären, ob dem Patienten durch den Operateur ein Schaden zugefügt worden ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen