EU musste sauteure Kaffeemaschinen wegwerfen

Wegen Schwermetallen

© cimbali

EU musste sauteure Kaffeemaschinen wegwerfen

Wegen stark überhöhter Nickel- und Bleigehalte in ihrem Espresso müssen Top-EU-Beamte derzeit auf besonders exklusive Kaffeemaschinen in ihren Büros verzichten. Die EU-Kommission hat die 20 Maschinen der Marke "Cimbali" entfernt, nachdem eine Reihe von Tests die hohe Metallkonzentration im Kaffee bestätigte hatte.

6.000 Euro pro Maschine
Die Geräte haben pro Stück über 6.000 Euro gekostet. Sie sind erst im Jänner für ranghohe EU-Beamte in ihren Büros im Brüsseler Berlaymont - dem Kommissionsgebäude - aufgestellt worden.

Österreicher ließ testen
Die Affäre war durch den Österreicher Alexander Just, der als Archivar für EU-Regionalkommissarin Danuta Hübner arbeitet, ins Rollen gekommen. Just habe auf eigene Faust Wasserproben von der Maschine in Österreich untersuchen lassen und im November die Infrastruktur- und Logistikabteilung der Kommission in einem Schreiben informiert.

Viel zuviel Nickel und Blei
"Zwei Parameter für Schwermetalle sind über der gesetzlich zulässigen Grenze für Trinkwasser und sollten daher nicht mehr zum Trinken verwendet werden", hieß es in dem Brief. Demnach seien die Werte für Nickel um das 170-Fache überschritten worden, jene für Blei um 16 Prozent. Eine zweite von einer eigens beauftragten Firma durchgeführte Testserie hat die Ergebnisse bestätigt.

Der Marketing- und Kommunikationsdirektor von Gruppo Cimbali versicherte, dass die Produkte seines Konzerns in Übereinstimmung mit international erforderlichen Standards seien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen