Erneute Datenpanne bei britischer Behörde

Serie geht weiter

© EPA

Erneute Datenpanne bei britischer Behörde

Die Insolvenzbehörde gab am Mittwoch zu, dass ein Laptop mit persönlichen Daten von 122 früheren Direktoren verschwunden ist. Ebenfalls auf dem Rechner enthalten waren Informationen über eine bisher unbekannte Zahl von Gläubigern, Investoren und Mitarbeitern.

In den vergangenen Monaten gab es in Großbritannien eine ganze Serie von Fällen, in denen vertrauliche Daten durch Unachtsamkeit oder Diebstahl abhandenkamen. So wurde im August ein Computer mit Kontodaten und Passwörtern von über einer Million britischer Bankkunden beim Onlineauktionshaus eBay für 35 Pfund versteigert. Auch die Telefonnummern und Unterschriftsproben der Kunden waren in dem Datensatz gewesen. Kurz zuvor wurde bekannt, dass ein Dienstleister des Innenministeriums einen Speicherstick mit den Daten aller 84.000 Häftlinge in England und Wales und den Informationen zu 33.000 Wiederholungstätern verlegt hatte.

Im Juni wurden vertrauliche Regierungsdaten in Nahverkehrszügen liegengelassen. Im Jänner wurde ein PC der Streitkräfte mit Daten über 600.000 Rekruten gestohlen, im November waren Daten von 25 Millionen Steuerzahlern verloren gegangen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen