Fonds zur Maddie-Suche geht Geld aus

Zu wenige Spenden

© AP

Fonds zur Maddie-Suche geht Geld aus

Für die Suche des kleinen vermissten britischen Mädchens Madeleine geht das Geld aus. Der Spendenfonds sei wahrscheinlich bis Ende des Jahres leer, sagte Madeleines Vater Gerry McCann der englischsprachigen portugiesischen Zeitung "The Portugal News" vom Freitag. Seit Madeleine vor fast zwei Jahren im Mai 2007 aus einer Ferienanlage in Südportugal verschwand, kamen rund 2,5 Millionen Pfund (2,8 Millionen Euro) in dem Fonds zusammen.

"Es ist immer noch Geld da. Ich kann keine genaue Zahl nennen, aber wir haben viel Geld für die Suche ausgegeben - und das werden wir weiter tun", sagte McCann. Die meisten Spenden gingen in den ersten zehn Monaten ein, als die McCanns eine riesige Öffentlichkeitskampagne in der ganzen Welt starteten. Den Großteil des Geldes gaben sie für Privatdetektive, Rechtskosten und die Werbekampagne aus. Der 40 Jahre alte Vater ist derzeit in Portugal für eine Dokumentation über Madeleines Verschwinden. "Maddie" war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus dem Ferienappartement verschwunden, als ihre Eltern beim Abendessen waren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen