Fourniers 40-km-Sprung erneut verschoben

Ballon flog davon

 

Fourniers 40-km-Sprung erneut verschoben

Der Rekordversuch des französischen Abenteurers Michel Fournier, der sich mit einem Fallschirm aus 40.000 Metern in die Tiefe stürzen will, ist am Dienstag erneut gescheitert. Beim Aufblasen des Heliumballons in North Battleford in der kanadischen Prärie von Saskatchewan entschwand dieser plötzlich ohne die darunter hängende Kapsel in den Himmel.

fallschirm_grafik

So soll der Sprung ablaufen /(c) ÖSTERREICH

Der 64-jährige Fournier hat den spektakulären Sprung zu seiner Lebensaufgabe gemacht und bereits 12,7 Millionen Euro in das Unternehmen gesteckt, bei dem er mit einem Spezialballon in die Stratosphäre aufsteigen und sich dann in die Tiefe stürzen will. Eine Viertelstunde wird er unterwegs sein, mit 1.500 Kilometern pro Stunde die 1,7-fache Schallgeschwindigkeit erreichen und den freien Fall erst 6.000 Meter über der Erde abbremsen, wenn er die Reißleine für seinen Fallschirm zieht. Der bisherige Rekord steht seit 1960: Damals sprang der Amerikaner Joe Kittinger aus 31.000 Metern in die Tiefe.

Bereits am Montag verschoben
Fournier hatte seinen Sprung ursprünglich schon für Montag geplant gehabt, sagte sein Vorhaben aber wegen starken Windes kurzfristig ab. Fournier will mit dem Sprung gleich vier Weltrekorde aufstellen: für den schnellsten freien Fall mit rund 1.500 Stundenkilometern, für den längsten freien Fall, für die größte Absprunghöhe und für die höchste Flughöhe eines Menschen in einem Ballon. Der ehemalige Offizier will dabei im freien Fall die Schallmauer durchbrechen

Vier Weltrekorde sollen gebrochen werden
Fournier will mit der Aktion insgesamt vier Weltrekorde brechen: Es wäre die bisher höchste Ballonfahrt sowie der längste, schnellste und weiteste Fallschirmsprung. Die französischen Behörden hatten das Projekt wegen der Risiken nicht genehmigt. Der Ex-Offizier wich deshalb auf Kanada aus.

Am Montag waren die Vorbereitungen auf dem Flughafen von North Battleford in der Provinz Saskatchewan bereits auf Hochtouren angelaufen, als die Absage kam. Es sei eine gute Generalprobe gewesen, sagte Fourniers Sprecherin Francine Gittins laut "Vancouver Sun". Außer dem Wetter sei alles gelaufen wie geplant.

fournier2
(c) AP Photo/Canadian Press. Mit dieser Konstruktion möchte der Franzose auf 40.000 Höhe kommen und dann von dort abspringen.

Schallmauer wird durchbrochen
Fournier will zweieinhalb Stunden mit einem Helium-Ballon in die Stratosphäre aufsteigen und sich in 40.000 Metern Höhe in die Tiefe stürzen. Im freien Fall solle er mit 1.150 Stundenkilometern die Schallmauer durchbrechen und erst 6.000 Meter über der Erde die Reißleine seines Fallschirms ziehen. Er wird bei dem Sprung nur einen druckgeschützten Spezialanzug und einen mit Sauerstoff gefüllten Helm tragen. Gleichwohl besteht die Gefahr, dass er durch den immensen Luftdruck das Bewusstsein verliert.

Der Franzose hatte 2002 und 2003 schon zweimal vergeblich zu dem "Super Jump" angesetzt. Eigenen Angaben zufolge will der Draufgänger mit der Aktion Erkenntnisse für die Raumfahrt gewinnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen