Gasexplosion - bereits 19 Tote

Zugsunglück

© AP

Gasexplosion - bereits 19 Tote

Der Zustand von rund 20 der 28 Verletzten, die sich in Krankenhäusern befinden, galt am Donnerstag als kritisch. Die italienischen Staatsbahnen haben die Verantwortung für das Unglück von sich gewiesen. Sie sehen die Schuld beim Eigner der Waggons, der in Wien ansässigen Gatx. Waggons des Unternehmens dürfen in Italien vorläufig nicht fahren.

Diese Maßnahme solle so lange in Kraft bleiben, bis Gatx bisher nicht dokumentierte Informationen über Komponenten der Kesselwagen liefert, teilten die Staatsbahnen in einer Aussendung mit. Als Ursache des Unglücks könnte nach Angaben des italienischen Verkehrsministers Altero Matteoli eine rostige Achse in Frage. Gatx hatte bereits am Mittwoch darauf hingewiesen, dass die Waggons bei einem zertifizierten Unternehmen in Mantua gewartet worden waren. Bahngewerkschafter werfen den Verantwortlichen vor, in den vergangenen 15 Jahren im Bereich Sicherheit gespart zu haben und kündigten für kommenden Dienstag einen vierstündigen Streik an.

Rund 1.000 Menschen, die nach dem Feuerinferno nahe des zentral gegelegen Bahnhofs ihre Häuser verlassen mussten, erhielten die Erlaubnis, wieder in die Wohnungen zurückzukehren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen