Ist dieser Nackte Topolanek?

Pikante Fotos

© El Pais

Ist dieser Nackte Topolanek?

Der tschechische Ex-Ministerpräsident Mirek Topolanek hat die erstmals veröffentlichte Fotos von einer pikanten Party des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi als "Montage" und Wahlkampfmanöver bezeichnet. "Das ist ganz augenscheinlich eine Fotomontage", sagte Topolanek der Internetausgabe des tschechischen Boulevardblatts "Blesk" am Freitag, die das fragliches Foto in Tschechien veröffentlichte. Ursprünglich veröffentlicht hat das Foto die spanische Zeitung "El Pais". Es zeigt einen Mann mit unkenntlich gemachtem Gesicht, dessen Geschlechtssteil herausragt.

"Brutaler Eingriff"
"Das ist ein brutaler Eingriff in meine Privatsphäre", sagte Topolanek nach Angaben der Internetzeitung "tyden.cz". Beide Portale zitierten Topolanek, der sich bei der Stimmabgabe zum Europaparlament äußerte, mit den Worten: "Ich wußte nicht, dass die Europawahl für die Sozialisten so wichtig ist, dass sie solche unglaubliche Attacken und Manipulationen benutzen." Er bezog sich dabei auch auf die spanische Zeitung "El País", welche das Foto zuerst zeigte.

Schon am Mittwoch hatte Topolanek im tschechischen Fernsehen ausgeschlossen, dass er, wie italienische Medien spekulierten, bei der Berlusconi-Party vom Mai 2008 in Sardinien nackt abgelichtet worden sei.

Weißes Band am Handgelenk
Die Schweizer Zeitung "Blick" will allerdings einen weiteren Hinweis entdeckt haben, dass es sich bei dem Nackten um den Tschechischen Ex-Ministerpräsidenten handelt. Der Nackte hat an seinem rechten Handgelenk ein weißes Band. Mirek Topolanek trägt bei seinen Auftritten ebenfalls so ein weißes Band, wie das Foto unten zeigt.

topolanek400

(c) EPA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen