Keine Hoffnung mehr für chinesische Bergleute

181 Kumpel tot

© Reuters

Keine Hoffnung mehr für chinesische Bergleute

Für die in zwei chinesischen Bergwerken eingeschlossenen 181 Bergleute gibt es Angaben der Behörden keine Hoffnung mehr. Auch wenn weiterhin Wasser aus den Schächten gepumpt werde, gebe es "keine Hoffnung mehr, sie lebend zu retten", sagte der Vize-Gouverneur der Provinz Shandong, Huang Sheng, am Donnerstag vor Journalisten.

Anstrengungen verdoppelt
"Wir verdoppeln unsere Anstrengungen, aber Experten gehen davon aus, dass es noch mehrere Tage dauern wird", fügte er hinzu. Nach starken Regenfällen waren am Freitag Flussdämme geborsten. Die Wassermassen überfluteten in der Zhangzhuang-Mine zwei Kohlegruben. In der einen Grube wurden 172 Bergleute eingeschlossen, in einer zweiten neun weitere.

Nächste Seite: Von 12,6 Millionen Kubikmeter Wasser eingeschlossen

Von den 181 Bergleuten in zwei ostchinesischen Kohlegruben, die vor vier Tagen nach einem Dammbruch überflutet wurden, dürfte aller Voraussicht nach keiner überlebt haben. Die meisten Kumpel seien in einer Tiefe von 210 Metern verschüttet, während das Wasser bisher erst um 69 Meter herausgepumpt worden sei, berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

12,6 Millionen Kubikmeter Wasser
Bis zu 14 Bergleuten, die am nächsten vermutet wurden, seien es immer noch 100 Meter. Bei dem Unglück in den beiden Gruben nahe Xintai in der Provinz Shandong waren zwischen Freitag und Sonntag schätzungsweise 12,6 Millionen Kubikmeter Flusswasser in die Schachtanlagen geflossen, bis ein Leck in einem Hochwasserdamm des Wen-Flusses von 50 Meter Länge geschlossen werden konnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen