Ließ Mafia deutsche Polizistin töten?

Mord von Heilbronn

© AP

Ließ Mafia deutsche Polizistin töten?

Im Fall des Polizistenmordes von Heilbronn hatten die Ermittlungsbehörden in Baden-Württemberg laut einem "Stern"-Bericht frühzeitig Hinweise auf einen möglichen Mafia-Hintergrund. Bei den Behörden gab es Erkenntnisse darüber, dass der Raum Heilbronn mit dem nahe gelegenen Autobahnkreuz Weinsberg eine Drehscheibe der Organisierten Kriminalität (OK) ist, speziell von osteuropäischen Mafia-Gruppierungen.

"Es geht hauptsächlich um Menschenschleusung, Kreditkartenbetrug und Drogen", zitierte wird ein Experten für Organisierte Kriminalität zitiert. Ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg wies den Bericht zurück. Mögliche Bezüge zu einem solchen Tathintergrund seien "natürlich von Anfang an" in die Ermittlungen der Soko einbezogen worden.

Im April 2007 war eine 22-jährige Polizistin auf der Theresienwiese in Heilbronn erschossen worden. Ein weiterer Beamter wurde schwer verletzt.

Umschlagplatz
Laut "Stern" soll der Parkplatz Theresienwiese nach Erkenntnissen von OK-Ermittlern ein häufig benutzter Umschlagplatz für mit Drogen und anderer heißer Ware beladene Lastwagen sein. Der LKA-Sprecher sagte hingegen, die Theresienwiese sei kein Kriminalitätsschwerpunkt. Er wies zudem Angaben des Magazins zurück, wonach die oder der Täter neben den Waffen und Handschellen der Polizisten auch den Einsatzgürtel des angeschossenen Beamten mitgenommen hätten, womöglich als Trophäe. Laut LKA wurde der Gürtel nicht geraubt.

Peinliche Panne eingeräumt
Im Zusammenhang mit dem Polizistenmord hatten die Ermittler vergangene Woche eine Panne einräumen müssen. Die Polizei hatte jahrelang nach einem "Phantom", einer unbekannten Frau, gefahndet, deren DNA-Spuren an über 40 Tatorten in Deutschland, Österreich und Frankreich gefunden worden waren. Die Unbekannte war auch verdächtigt worden, 2007 die Polizistin in Heilbronn erschossen zu haben. Die Spuren waren allerdings auf Verunreinigungen an den für die DNA-Analyse verwendeten Wattestäbchen zurückzuführen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen