Mafiakrieg in Italien befürchtet

Nach Bluttat

Mafiakrieg in Italien befürchtet

Nach dem Sechsfach-Mord in Duisburg wird in Rom lebhaft darüber diskutiert, ob im Kampf gegen die Mafia-Organisation 'Ndrangheta das Heer in die italienische Region Kalabrien entsendet werden soll. Der Chef der Bürgerbewegung "Diritti Civili" (Zivile Rechte), Franco Corbelli, drängte, dass Soldaten für die öffentliche Sicherheit in der Locride, der Provinz um San Luca, Hochburg der 'Ndrangheta, sorgen sollen. In Kalabrien herrsche eine Notstandslage. In wenigen Monaten seien in der Region 30 Morde verübt worden, die auf die 'Ndrangheta zurückzuführen seien, meinte Corbelli.

Gewaltiger Druck der 'Ndrangheta auf Kalabrien
"Die Locride ist zu einem Wilden Westen geworden, in dem das blutrünstige Gesetz der 'Ndrangheta gilt. Nach dem Blutbad in Duisburg wird es zu Racheaktionen kommen. Daher ist der Einsatz des Heeres notwendig, um die Sicherheit der Bürger zu garantieren", erklärte Corbelli.

"Kalabrien ist eine arme Region, die unter dem gewalttätigen Druck der 'Ndrangheta lebt. Die Region erlebt ein Drama aus Blut, Armut und Verlassenheit. Daher ist eine starke Reaktion der italienischen Institutionen notwendig", betonte die Parlamentarierin der Opposition Maria Burani Procaccini.

Italiens Geheimdienst Sisde veröffentlichte am Donnerstag ein Dossier über die Verstrickungen der 'Ndrangheta in Europa. Die Organisation habe ausgedehnte Interessen in Deutschland, Frankreich, Belgien und in den Niederlangen. Am Balkan seien solide Beziehungen mit der lokalen Kriminalität, vor allem mit der albanischen Mafia, aufgebaut worden, hieß es im Bericht. Hinzu seien die Beziehungen zu Gruppen von Kokain-Produzenten und -Dealern in Südamerika aufgebaut worden, hieß es im Bericht.

Mächtige Organisation
"Die 'Ndrangheta ist die mächtigste und blutrünstigste kriminelle Organisation in Italien. Um diese Art von Kriminalität zu bekämpfen, muss man die flüchtigen Mafia-Köpfe festnehmen und die finanziellen und politischen Verstrickungen der Clans verfolgen", betonte Pisanu nach Angaben italienischer Medien vom Donnerstag.

Die 'Ndrangheta habe eine immer internationalere Dimension errungen und sei immer stärker in Finanzkreisen verstrickt. "Gegen die Mafia braucht man nicht das Heer zur Kontrolle des Territoriums, sondern gut geschulte Ermittler, die die neue internationale Dimension der Mafia kennen", betonte Pisanu.

Scharfer Kampf gegen "Ndrangheta
Der italienische Staat führt seit Jahrzehnten einen scharfen Kampf gegen die 'Ndrangheta - der kalabrische Arm der Mafia. Allein in diesem Jahr wurden 28 Polizeiaktionen gegen die 'Ndrangheta geführt, die die Festnahme von 228 Personen zur Folge hatte. Weitere 43 Menschen wurden wegen Verstrickungen zur 'Ndrangheta angezeigt, berichtete der italienische Innenminister Giuliano Amato am Donnerstag.

Zu den bedeutendsten Operationen zählen die Festnahme im vergangenen März des flüchtigen 'Ndrangheta-Bosses, Salvatore Pelle, der zu den 30 gefährlichsten, noch flüchtigen Mafia-Paten zählt. Pelle zählt zu einem in der Fehde verwickelten Clan, die zum Tod der sechs Italiener in Duisburg geführt hat, berichteten italienische Ermittler.

Etwa 7000 "Mitglieder"
Inoffiziellen Angaben italienischer Ermittler zufolge stehen etwa 7.000 Mann im Dienst der 'Ndrangheta, unterteilt in etwa 100 Familienclans. Die traditionell mächtigsten Familien stammen noch immer aus der Hochburg San Luca. Im 4.000-Seelen-Dorf an den Hängen der Apenninen-Kette Aspromonte wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Die Polizei durchsuchte die Gegend nach illegalen Waffen. Ziel ist, Racheaktionen zum Blutbad in Duisburg vorzubeugen.

"Massaker ohne gleichen"
Der Präsident der parlamentarischen Anti-Mafia-Kommission, Francesco Forgione, bezeichnete den sechsfachen Mord in Duisburg als "Massaker ohne Gleichen". "Wir wussten, dass die 'Ndrangheta ausgedehnte Interessen in Deutschland hatte, wo Geld investiert und gewaschen wurde. Zum ersten Mal hat die 'Ndrangheta jedoch ihre Fehden außerhalb Italiens geführt", meinte Forgione. Das Blutbad zeige, dass die kalabresische 'Ndrangheta eine internationale Dimension erlangt habe. Er forderte scharfe Kontrollen in Kalabrien, um Racheaktionen vorzubeugen.

Auch der Anti-Mafia-Oberstaatsanwalt, Pietro Grasso, erklärte sich darüber überrascht, dass die sechs 'Ndrangheta-Anhänger in Deutschland getötet worden seien. "Die Opfer des Massakers hatten offensichtlich Kalabrien verlassen, um sich zu retten. Die Killer haben sie jedoch auch in Deutschland erreicht. Die Fehde zwischen 'Ndrangheta-Clans trifft auf undiskriminierte Weise auch die jüngeren Generationen. Wir stehen vor einer Barbarei, die wir unbedingt stoppen müssen", so Grasso. Er versicherte, dass die italienische Justiz der deutschen Polizei die best mögliche Unterstützung bei der Klärung des Blutbads in Duisburg sichern werde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen