Marwas Mörder akzeptiert Urteil nicht

Revision eingelegt

© Reuters

Marwas Mörder akzeptiert Urteil nicht

In Deutschland hat im Mordfall Marwa El-Sherbini die Verteidigung Revision gegen das Urteil - lebenslange Freiheitsstrafe - eingelegt. Sein Mandant Axel W. akzeptiere das Urteil des Dresdner Landgerichts nicht und wolle nun eine Überprüfung durch den Bundesgerichtshof, sagte Verteidiger Michael Sturm am Freitag. Die Verteidigung werde insbesondere die Feststellungen des Gerichts zur Schuldfähigkeit des 28-Jährigen angreifen. Sturm hatte sich nach eigenen Angaben am Freitag im Gefängnis mit dem Angeklagten getroffen, um über das weitere Vorgehen zu sprechen.

Das Dresdner Landgericht hatte den Russlanddeutschen W. am Mittwoch zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt - die höchst mögliche Strafe. Er hatte die 31-jährige Ägypterin am 1. Juli während seines Beleidigungsprozesses aus Fremdenhass und Rache mit 16 Messerstichen getötet und ihren Ehemann lebensgefährlich verletzt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte er die Tat geplant. Die Verteidigung hatte auf Totschlag im Affekt plädiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen