Neue Kämpfe in Mogadischu: Mindestens zwölf Tote

Somalia

Neue Kämpfe in Mogadischu: Mindestens zwölf Tote

Bei schweren Kämpfen zwischen Regierungstruppen und islamischen Rebellen sind am Mittwoch in der somalischen Hauptstadt Mogadischu mindestens zwölf Menschen getötet worden. Mindestens 20 Menschen wurden mit Schussverletzungen in Krankenhäuser gebracht, unter ihnen ein siebenjähriges Mädchen. Die Kämpfe im Norden Mogadischus waren die heftigsten seit einem Monat.

Erst am Dienstag hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Einsatz von UN-Friedenstruppen in Aussicht gestellt. Voraussetzung sei allerdings ein Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien in dem Land am Horn von Afrika.

Guerillakrieg gegen Regierung
Soldaten der Übergangsregierung hatten Anfang 2007 mit Hilfe äthiopischer Truppen die Union der Islamischen Gerichte aus Mogadischu vertrieben. Die Anhänger der Islamisten führen seitdem einen Guerillakrieg gegen die Regierungstruppen und ihre äthiopischen Verbündeten. Während sich die Auseinandersetzungen zunächst vor allem auf Mogadischu begrenzten, greifen die Kämpfe in den vergangenen Monaten zunehmend auch auf andere Landesteile über. Allein im vergangenen Jahr flohen mehr als 600.000 Menschen aus Mogadischu. Seit dem Sturz des Diktators Mohammed Siad Barre im Jahr 1991 herrschen in Somalia Chaos und Gewalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen