New Orleans wird wegen Gustav evakuiert

Monsterhurrikan

© Reuters

New Orleans wird wegen Gustav evakuiert

Aus Angst vor dem Monsterhurrikan "Gustav" hat der Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, für Sonntag die Evakuierung seiner Stadt angeordnet. Die Bewohner der besonders gefährdeten westlichen Stadtteile werden zuerst ihre Wohnungen verlassen, danach sind die Bewohner des Ostens an der Reihe. In New Orleans leben rund 470.000 Menschen, im Großraum sogar 1,4 Millionen.

"Mutter aller Stürme"
Laut US-Luftwaffe erreichte "Gustav" als Hurrikan der Kategorie vier am Samstag bereits Spitzengeschwindigkeiten von knapp 240 Stundenkilometer. Für Nagin ist er "die Mutter aller Stürme". "Das ist der Sturm des Jahrhunderts", meinte er, auch wenn laut US-Meteorologen noch unklar ist, ob der Wirbelwind die Stadt überhaupt treffen wird. Am Samstag sind schon 10.000 Menschen mit Bussen, Zügen und Flugzeugen aus der Stadt gebracht worden.

Pech für Bleibende
Wer in New Orleans bleiben wolle, werde das möglicherweise als den größten Fehler seines Lebens bedauern, warnte der Bürgermeister. Die Stadt könne für Zurückgebliebene keine Notfalldienste anbieten. Es werde auch kein Notaufnahmelager geben wie 2005, als Tausende in der Betonkonstruktion der Sportarena, dem Superdome, Zuflucht fanden.

Gustav folgt Katrina
Am Samstag fegte "Gustav" über Kuba hinweg. Bei seinem Weg über den Golf von Mexiko könnte er weiter Kraft tanken und die höchste Kategorie fünf erreichen. Vor drei Jahren hatte der Wirbelsturm "Katrina" große Teile von New Orleans verwüstet. Bisher starben durch "Gustav" in der Karibik über 80 Menschen.

Ausgangssperre in New Orleans
Kurz vor dem Eintreffen von Hurrikan "Gustav" hat die US-Metropole New Orleans aus Furcht vor Plünderungen eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Wer dann noch auf der Straße ist, werde von Polizei oder Soldaten der Nationalgarde festgenommen, drohte Bürgermeister Ray Nagin am Sonntag. "Die Ausgangssperre gilt von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang", sagte Nagin. "Mögliche Plünderer kommen sofort ins Gefängnis".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen