Sonderthema:
Schwere Unwetter in Nord-Italien

Mailand überschwemmt

Schwere Unwetter in Nord-Italien

Schwere Unwetter sind in der Nacht auf Dienstag in Norditalien niedergegangen. Besonders betroffen waren der Raum Mailand und die Gegend um Turin. In Mailand trat der Fluss Seveso über die Ufer, ein ganzes Viertel nördlich von Mailand war überschwemmt. Die Behörden der Stadt rieten den Bürgern zum Verzicht aufs Privatauto.

In Mailand fiel der Strom aus:
Wegen Stromausfällen waren mehr als 2.000 Personen in Mailand ohne Elektrizität. Die Feuerwehren mussten zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Schwere Schäden wurden auch im Raum zwischen Padua und Vicenza gemeldet. Der Wind erreichte Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h und entwurzelte Bäume. Das Industriegebiet Paduas wurde überschwemmt.

Die Unwetter trafen auch Mittelitalien. In die Stromleitung der Bahnlinie Rom-Viterbo schlug ein Blitz ein. Es kam zu erheblichen Schwierigkeiten auf den Zugsverbindungen nördlich von Rom

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen