Schwerer Unfall wegen neuem Linksverkehr

Samoa

© Reuters

Schwerer Unfall wegen neuem Linksverkehr

Eine Woche nach der Umstellung von Rechts- auf Linksverkehr ist im Südsee-Inselstaat Samoa der erste schwere Unfall passiert. Ein Zwölfjähriger wurde von einem Bus erfasst, der auf der falschen Straßenseite fuhr, und wurde lebensgefährlich verletzt. Später erlag er seinen Verletzungen.

Am 1. September war der Verkehr in der ehemaligen deutschen Kolonie am frühen Morgen angehalten worden und Autofahrer mussten auf die andere Straßenseite fahren. Die Umstellung, die die Einfuhr von Gebrauchtwagen aus anderen links fahrenden Ländern wie Australien und Neuseeland erleichtern soll, ist im Land umstritten.

Bus-Problem
Größtes Problem für die 180.000 Einwohner ist nach der Umstellung der öffentliche Verkehr. Die Regierung hat Busse auf den Straßen verboten, die die Türen wie früher auf der rechten Seite haben. Passagiere müssten nach der Umstellung nun mitten auf der Straße aussteigen. Es wurden aber bisher nur 18 Busse umgestellt. Die Betreiber streiten mit der Regierung darüber, wer für die Kosten aufkommt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen