Streit um Wappen auf dem Schweizer Messer

"Swissness"

© Victorinox

Streit um Wappen auf dem Schweizer Messer

Ein neues Gesetz mit strengen Regeln zur Verwendung des Schweizer Wappens sorgt in der Eidgenossenschaft für Unmut: Der Bundesrat hatte im November einen Entwurf zur Erhaltung der "Swissness" mit Vorgaben zur Anbringung von Schweizer Kreuz, Flagge und Wappen herausgegeben. Darin ist unter anderem festgeschrieben, dass das Wappen, also das Schweizer Kreuz auf stilisiertem Schild nur mehr vom Staat und dessen Einheiten verwendet werden darf. Betroffen wäre von der Regelung ausgerechnet das berühmte Schweizer Messer von Victorinox, dass als eines der Aushängeschilder der Schweiz gilt.

Ausnahmen gefordert
Wie die Basler Zeitung "News" berichtet, schaltet sich nun auch der Markenverband Promarca in die skurrile Auseinandersetzung ein. Es sei zu begrüßen, die Marke Schweiz stärker zu schützen, Traditionsfirmen sollten aber ausgenommen sein, hieß es. Der Wirtschaftsdachverband "Economiesuisse" macht sich sogar ernsthafte Sorgen um die Markttauglichkeit des "Sackmessers": Ein Offiziersmesser ohne Wappen sei längst nicht so gefragt wie die traditionelle Variante, kritisiert der Verband.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen