Sonderthema:
Wurde bayerischer Bauer von Söhnen erschlagen?

Tot im Silo entdeckt

© AP

Wurde bayerischer Bauer von Söhnen erschlagen?

Ein zu Weihnachten tot in einem Silo entdeckter Bauer aus Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf/Oberpfalz) im deutschen Bundesland Bayern ist möglicherweise von seinen eigenen Söhnen erschlagen worden. Beide jungen Männer wurden verhaftet.

Auslieferung und Widersprüche
Einer der beiden, ein 22- Jähriger, sitzt in Rumänien in Haft und wartet auf seine Auslieferung nach Deutschland. Gegen den ein Jahr älteren Bruder wurde am Sonntag Haftbefehl wegen möglicher Beteiligung an dem Totschlag erlassen. Der 23-Jährige hat sich bei seiner Vernehmung am Samstag in Widersprüche verstrickt. Daraufhin wurde er festgenommen.

Motiv bisher völlig unklar
Der 59 Jahre alte Vater und Nebenerwerbslandwirt war in der Nacht auf den Heiligen Abend erschlagen in dem Silo auf dem Hof im Landkreis Schwandorf gefunden worden. Das Motiv für die Tat ist noch völlig unklar.

Schuldfrage genauso unklar
Zunächst war nur der 22-Jährige gesucht worden, der seit dem 22. Dezember verschwunden war. Er wurde am zweiten Weihnachtsfeiertag in Rumänien aufgegriffen. Dabei war noch offen, ob er etwas mit der Tat zu tun hat. Nun soll am Montag der Antrag auf Auslieferung gestellt werden. Der junge Mann ist bisher nicht gehört worden.

Tagelang nicht vermisst
Der Familienvater, der neben der Landwirtschaft auch im Straßenbau arbeitete, war am 11. Dezember zuletzt lebend an seiner Arbeitsstelle gesehen worden. Da er aber bei dieser Arbeit auf Montage gelegentlich mehrere Tage unterwegs war, vermisste ihn die Ehefrau zunächst nicht. Erst am 23. Dezember ging die 47-Jährige zur Polizei. Noch in der folgenden Nacht entdeckten die Beamten die Leiche.

Autos des Toten fehlen
Laut Obduktion war der Mann schon tagelang tot. Er war mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen worden. Die Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden. Jede Spur fehlt auch von den beiden Autos des Getöteten und des in Rumänien entdeckten Sohnes. Die Frau des Opfers ist mittlerweile bei Verwandten untergekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen