Al-Kaida-Mitglieder in D verurteilt

Bis zu 7 Jahre Haft

© EPA

Al-Kaida-Mitglieder in D verurteilt

Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verurteilung dreier mutmaßlicher Al-Kaida-Helfer bestätigt, die durch Betrug an Lebensversicherungen Geld für die Terrororganisation beschaffen wollten. Mit der am Freitag in Karlsruhe veröffentlichten Entscheidung wird das vorausgegangene Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 5. Dezember 2007 weitgehend rechtskräftig.

Strafmaß
In allen drei Fällen wurde die Verurteilung bestätigt, so dass die Verhandlung in der Sache nicht noch einmal neu aufgerollt werden muss. Im Falle eines der drei Angeklagten hatte das vom Düsseldorfer Gericht verhängte Strafmaß von dreieinhalb Jahren jedoch keinen Bestand. Der BGH sah hier nur die Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung, aber keine Mitgliedschaft. Bei ihm muss das Strafmaß neu bestimmt werden. Eine komplette Neuauflage des Prozesses wird es aber auch in seinem Falle nicht geben.

Bei den beiden anderen Angeklagten ist das OLG-Urteil rechtskräftig. Sie wurden zu sechs und sieben Jahren Haft verurteilt. Bei den drei Al-Kaida-Helfern handelt es sich um zwei Palästinenser und einen Syrer, Ibrahim Mohamed K., Yasser Abu S. und dessen Bruder Ismail Abu S.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen