Angeblicher Wahlbetrug um Berlusconi-Senator

Kontakte zur Mafia

© Screenshot

Angeblicher Wahlbetrug um Berlusconi-Senator

Nach Angaben italienischer Medien soll der einflussreiche Mafia-Clan Piromalli über einen skandalumwitterten Finanzier Kontakte zu Dell'Utri aufgenommen haben.

Wahlzettel der Auslandsitaliener
Die Mafia-Familie habe Druck ausgeübt, damit die im Ausland lebenden Italiener den sizilianischen Parlamentarier wählen. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft überprüft 50.000 Stimmzettel der Auslandsitaliener, die bereits gewählt haben. In Italien sind am Sonntag und Montag Parlamentswahlen geplant.

Kontakte zur Mafia?
Dell'Utri, enger Mitarbeiter Berlusconis und Mitbegründer von Forza Italia, sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, Verbindungen zum Organisierten Verbrechen unterhalten zu haben. In erster Instanz war er deswegen im Dezember 2004 zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht läuft noch.

Schmiergeld-Affäre
Die Staatsanwälte in Palermo werfen dem 65-jährigen Dell'Utri vor, in den 80er Jahren und bis 1994 Kontakte zur sizilianischen Mafia gepflegt zu haben. Sie hatten elf Jahre Haft für den Politiker gefordert. Die Richter in Erstinstanz betonten in ihrem Urteil, dass Dell'Utri - er ist seit 1994 Parlamentarier der Forza Italia - der Mafia Schmiergelder gezahlt habe, um die Expansion von Berlusconis Geschäften auf Sizilien zu fördern. Dell'Utri war bei den Parlamentswahlen im April als Senator wiedergewählt worden.

Ruhetag für Spitzenkandidaten vor Urnengang
Die beiden italienischen Spitzenkandidaten haben sich am Samstag einen Ruhetag nach den Strapazen des zweimonatigen Wahlkampfes gegönnt. Laut dem italienischen Wahlgesetz sind am Tag vor dem Urnengang keine Wahlveranstaltungen erlaubt. Die Politiker dürfen keine Wahlreden halten, um den Wählern eine Nachdenkpause nach der langen Wahlkampagne zu ermöglichen. Diese Pause sollten die rund 30 Prozent Italiener nutzen, die laut Umfragen noch unentschlossen sind, ob sie für den Mitte-links-Kandidaten Walter Veltroni, oder Oppositionschef Silvio Berlusconi wählen sollen.

Italien wählt
Circa 50 Millionen Italiener sind am Sonntag und Montag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis, dem sich die rechte föderalistische Gruppierung Lega Nord und die in Sizilien verankerte "Bewegung für die Autonomien" (MPA) angeschlossen haben, gilt laut Umfragen, die bis vor zwei Wochen vor dem Urnengang durchgeführt werden durften, als Favorit. Veltronis "Demokratische Partei" hat in den letzten Wochen jedoch stark zugelegt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen