Berlusconi-Freund bangt um sein Leben

Sexskandal

© AP

Berlusconi-Freund bangt um sein Leben

Der mit dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi befreundete süditalienische Unternehmer Gianpaolo Tarantini bangt eigenen Angaben zufolge um sein Leben, nachdem die Tageszeitung "Corriere della Sera" diese Woche Auszüge seiner Vernehmung durch die Staatsanwälte der süditalienischen Stadt Bari abgedruckt hat. "Ich bin wie ein Informant der Justiz, der den Staatsanwälten die Auftraggeber einiger Morde bekannt gegeben hat und dessen Aussagen von Zeitungen gedruckt werden", sagte der Unternehmer, der für Partys in den Wohnsitzen von Berlusconi junge Frauen angeworben haben soll.

Anzeige
Tarantini hatte am Freitag den "Corriere della Sera" wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses und unerlaubter Veröffentlichung von Dokumenten angezeigt. Tarantini bat um Schutz für sich und seine Familie, wie er den mit der Justiz zusammenarbeitenden Mafiosi gewährt wird. Gegen Tarantini laufen Ermittlungen wegen Korruption und Drogenhandels.

30 Mädchen rekrutiert
Der Staatsanwaltschaft in Bari sagte Tarantini laut den von "Corriere" veröffentlichten Auszügen, dass er bis zu 30 "Image-Mädchen" für etwa 18 Partys in der Villa Berlusconis auf Sardinien und in dessen Residenz in Rom angeworben habe. Er bekräftigte, dass dem Regierungschef nicht bekanntgewesen sei, dass einige der Frauen für ihre Anwesenheit bezahlt worden seien. Er wurde mit den Worten zitiert, einige Frauen seien auch zu sexuellen Handlungen bereit gewesen, "sollte die Notwendigkeit aufkommen". Berlusconi hat bestritten, jemals für Sex bezahlt zu haben. Von der Staatsanwaltschaft lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Monatelange Ermittlungen
Gegen den 35-jährigen Unternehmer laufen seit Monaten Ermittlungen in Bari. Die Staatsanwaltschaft von Bari will feststellen, ob Tarantini öfters einflussreichen Persönlichkeiten junge Frauen vermittelt hat. Die Ermittler vermuten, dass der Unternehmer sich so politische Begünstigungen für seine Geschäfte im Gesundheitsbereich sicherte. Der Unternehmer ist Inhaber der Gesellschaft Tecnohospital, die auf Dienstleistungen im Gesundheitsbereich spezialisiert ist.

Tarantini berichtete auch über seine Kontakte zum ehemaligen Premierminister Massimo D'Alema, den er auch zu einem Abendessen eingeladen habe. D'Alema bestreitet jedoch, Tarantini zu kennen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen