Bush hält Teilabzug für denkbar

Irak-Besuch

© AP

Bush hält Teilabzug für denkbar

Im Streit um einen Truppenabzug aus dem Irak ist US-Präsident George W. Bush wieder auf Konfrontationskurs mit Kritikern im US-Kongress gegangen. Die Entscheidung falle auf der Basis einer Einschätzung der Kommandanten vor Ort und nicht auf der Grundlage nervöser Reaktionen von Politikern in Washington, sagte Bush am Montag vor rund 750 US-Militärangehörigen auf dem Al-Asad-Stützpunkt im Westirak: "Wenn wir damit beginnen, Truppen aus dem Irak abzuziehen, wird es aus einer Position der Stärke und des Erfolgs sein und nicht aus einer Position der Angst und des Versagens."

Truppenreduzierung angedacht
Bereits zuvor hatte Bush in einer kurzen Erklärung die Möglichkeit einer Truppenreduzierung angedeutet. Sollten sich die derzeitigen Erfolge fortsetzen, dann könne das gleiche Maß an Sicherheit mit weniger Soldaten aufrechterhalten werden, sagte Bush. Der Präsident nannte in diesem Zusammenhang weder einen Zeitpunkt für einen Abzug noch eine genaue Zahl.

Zugleich nannte der Präsident die schleppenden Fortschritte im Irak frustrierend. Die US-Truppen hätten dabei geholfen, die Sicherheitslage zu verbessern. Jetzt sei es wichtig, dass die irakische Regierung folge und es politische und wirtschaftliche Fortschritte gebe. Bush war am Montag zusammen mit Außenministerin Condoleezza Rice und Verteidigungsminister Robert Gates zu einem überraschenden Besuch in der Provinz Anbar eingetroffen. Dort beriet er mit Militärs und Politikern über den künftigen Kurs in dem Golf-Staat.

Vorbild Anbar
Die positiven Veränderungen in Anbar könnten ein Modell für den gesamten Irak sein, sagte Bush. "Anbar wurde einst für verloren gegeben. Heute ist es einer der sichersten Orte im Irak."

Kriegsrat mit Generälen
Der US-Oberkommandierende im Irak, General David Petraeus, und Botschafter Ryan Crocker sollen dem Kongress kommenden Montag Rechenschaft über Fortschritte im Irak ablegen. Dieser Bericht sollte in den Gesprächen Bushs mit den Generälen erörtert werden. Bush habe die Notwendigkeit empfunden, sich vor wichtigen Entscheidungen selbst ein Bild von der Lage zu verschaffen, sagte ein Sprecher auf dem Flug in den Irak.

Bush unter Druck
Der Besuch in Anbar war wohl auch ein bewusstes Zeichen der Ungeduld Bushs angesichts des politischen Stillstands in der irakischen Hauptstadt. Vor wenigen Monaten wäre er noch undenkbar gewesen. Die Wüstenregion galt bis vor kurzem als das gefährlichste Gebiet für die US-Soldaten im Irak. Ein Aufstand sunnitischer Stammesältester gegen das ebenfalls sunnitische Terrornetzwerk Al-Kaida hatte zur Befriedung der Provinz beigetragen.

Bush steht unter dem Druck der demokratischen Mehrheit im Kongress, aber auch aus eigenen Reihen, einen Zeitplan für den Abzug der US-Truppen vorzulegen. Er lehnt die Forderung ab und hat wiederholt darauf verwiesen, dass die Aufstockung der Streitkräfte um 30.000 Soldaten Erfolge zeige. Bush traf auch mit dem von ihm kritisierten irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki sowie sunnitischen Stammesältesten zusammen.

Briten beginnen Teilabzug
Unterdessen wurde das südirakische Basra viereinhalb Jahre nach Beginn des Kriegs wieder frei von Besatzungstruppen. Die britischen Streitkräfte räumten bis Montagmittag ihren letzten Stützpunkt im Zentrum der zweitgrößten Stadt des Landes und übergaben ihn den einheimischen Truppen. Der Abzug von 550 Mann aus dem Stützpunkt Basra Palace gibt der britischen Regierung die Möglichkeit, ihr Kontingent im Irak von derzeit 5.500 Mann weiter zu verringern. Das Verteidigungsministerium in London erklärte, die USA seien über den Abzugsplan informiert gewesen. Diese hatten sich angesichts des wachsenden Einflusses schiitischer Milizen im Südirak besorgt geäußert. Premierminister Gordon Brown betonte, der Rückzug der Truppen zu ihrem Stützpunkt am Flughafen außerhalb Basras bedeute keinesfalls eine Niederlage für Großbritannien. Die britischen Truppen könnten in Notfällen jederzeit wieder in Basra intervenieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen