Bush sieht im Irak-Krieg Parallelen zum 2. Weltkrieg

Rede vor Veteranen

Bush sieht im Irak-Krieg Parallelen zum 2. Weltkrieg

Bush sagte am Mittwoch vor Tausenden Kriegsveteranen in Kansas City, es sei im besten Interesse der USA, weiter an der Stabilisierung der Demokratie in dem Golfstaat zu arbeiten.

Ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg und in Vietnam
Es gehe ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg und in Vietnam um einen "ideologischen Kampf". Der Irak sei Teil des US-geführten Kriegs gegen den Terror. Dabei tue sich eine historische Parallele auf, sagte Bush: Militaristen in Japan sowie Kommunisten in Korea und Vietnam seien von einer "gnadenlosen Vision" beseelt gewesen. Ähnliche Motive hätten nun "die Terroristen, die im Irak Krieg führen", sagte Bush. "Ein harter Plan für das Leben, der die Freiheit, die Toleranz und abweichende Meinungen zerstört", so der Präsident.

Kritik an Bush
Der unterlegene demokratische Präsidentschaftsbewerber und Vietnam-Veteran John Kerry warf Bush Geschichtsklitterung vor. "Wenn der Präsident die Lektion aus Vietnam beherzigen würde, dann sollte er jetzt den Kurs ändern", sagte Kerry.

Die Demokraten dringen auf einen Fahrplan zum Abzug der US-Truppen im Irak, dessen rivalisierende Bevölkerungsgruppen sich bekämpfen. Die US-Truppen und die verbündete Regierung in Bagdad haben bisher keine Befriedung bewirkt.

"Wir werden siegen - es sei denn, wir gehen raus."
Die Anstrengungen der US-Truppen begännen gerade, sich auszuzahlen, versichert Bush laut Redetext. "Wir werden unsere Truppen unterstützen, wir werden unsere Kommandanten unterstützen. Und wir werden ihnen alles geben, was sie brauchen." Die Lehre der blutigen Erfahrung in Vietnam muss laut Bush sein, Geduld zu haben. "Wir werden siegen - es sei denn, wir gehen raus."

Nächste Seite: Selbstmordanschlag und Hubschrauberabsturz

45 Tote nach Selbstmordanschlag
Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Lastwagenbombe sind am Mittwoch im Nordirak nach neuesten Informationen mindestens 45 Menschen getötet und 65 weitere verletzt worden. Bei den Opfern habe es sich um 25 Polizisten und 20 Zivilisten gehandelt, erklärte die Polizei in Beji, 250 Kilometer nördlich von Bagdad. Der Täter brachte den mit Sprengstoff beladenen Lastwagen vor dem Gebäude einer Polizeistation zur Explosion.

Hubschrauberabsturz im Irak - 14 US-Soldaten getötet
Beim Absturz eines amerikanischen Militärhubschraubers im Nordirak sind alle 14 US-Soldaten an Bord ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ "Black Hawk" sei bei einem nächtlichen Einsatz verunglückt, teilten die US-Streitkräfte am Mittwoch in Bagdad mit. Es gebe keinen Hinweis auf einen feindlichen Beschuss. Offenbar habe es einen mechanischen Defekt gegeben. Die genaue Ursache werde aber noch untersucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen