Sonderthema:
ETA ermordet Unternehmer im Baskenland

Terror geht weiter

ETA ermordet Unternehmer im Baskenland

Mutmaßliche Terroristen der baskischen Untergrundorganisation ETA (Euskadi Ta Askatasuna/Baskenland und Freiheit) haben am Mittwoch einen Unternehmer im spanischen Baskenland (Euskadi) erschossen. Wie der staatliche Rundfunk RNE berichtete, feuerten zwei Männer in der Kleinstadt Azpeitia bei San Sebastian (Donostia) mehrere Schüsse auf den 43-jährigen Firmenchef Ignacio Uria ab.

Die Rettungskräfte versuchten vergeblich, das Opfer wiederzubeleben. Die Täter entkamen unerkannt. Nach Angaben des baskischen Innenministeriums ging das Attentat auf das Konto der ETA.

Terroristen wollen Eisenbahn-Projekt stoppen
Bei dem Opfer handelte es sich um den Chef eines Bauunternehmens, das am Bau von Hochgeschwindigkeitsstrecken für die Eisenbahn beteiligt ist. Die ETA-Separatisten sind gegen das Vorhaben und hatten die beteiligten Unternehmen wiederholt mit Terror bedroht.

Das Opfer befand sich laut der Tageszeitung "El Pais" bei dem Anschlag in einem Restaurant, wohin er täglich Kartenspielen ging. Vor rund zwei Wochen wurde in Frankreich der mutmaßliche Chef der ETA, Garikoitz Aspiazu, festgenommen. In ihrem seit 40 Jahren dauernden Kampf haben die ETA-Separatisten mehr als 800 Menschen getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen